Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2012

16:32 Uhr

Gaspipeline

RWE verkauft Anteile an Nabucco-Pipeline

Der österreichische Mineralölkonzern OMV will die Anteile von RWE offenbar übernehmen. Der Kaufpreis soll im zweistelligen Millionenbereich liegen.

Die RWE-Zentrale in Essen. Der Konzern will seine Anteile am Nabucco-Pipeline-Projekt veräußern. dapd

Die RWE-Zentrale in Essen. Der Konzern will seine Anteile am Nabucco-Pipeline-Projekt veräußern.

Wien/EssenDer Energieversorger RWE will seine Anteile an dem Gaspipeline-Konsortium Nabucco West an den österreichischen Mineralölkonzern OMV verkaufen. Entsprechende Aussagen des OMV-Chefs Gerhard Roiss bestätigte die RWE-Tochter „Supply and Trading“ am Freitag in Essen. Aus Wien hieß es, der Preis werde sich wohl im zweistelligen Millionenbereich bewegen. RWE hält derzeit 16,6-Prozent an dem Pipeline-Projekt.

Mit der rund 3900 Kilometer langen Pipeline soll Gas aus Aserbaidschan nach Europa gebracht werden. Die Umsetzung der milliardenschweren Projektes stockt aber seit Jahren. Aktuell geht es nur noch um die deutlich verkürzte und verkleinerte Nabucco West von der türkisch-bulgarischen Grenze nach Österreich.

Russisches Erdgas: Gazproms neue Röhren reichen bis Italien

Russisches Erdgas

Gazproms neue Röhren reichen bis Italien

Gazprom beginnt am Freitag mit dem Bau der Pipeline South Stream.

RWE hatte schon vor Monaten angekündigt, seine Beteiligung an der entsprechenden Projektgesellschaft auf den Prüfstand zu stellen. RWE verkauft wegen seiner hohen Schuldenlast und den Anforderungen der Energiewende Unternehmensteile, die nicht mehr im Fokus stehen. Nabucco West könne nach den derzeitigen Planungen auch nicht die Gasmengen liefern, die RWE sich vorgestellt hatte, sagte die Sprecherin.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×