Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2016

13:31 Uhr

Gasstreit mit der Ukriane

Kiew verhängt Milliardenstrafe gegen Gazprom

Kiew wirft Gazprom vor, sein Monopol beim Gas-Transit durch die Ukraine zu missbrauchen. Nun will die Wettbewerbsbehörde dem russischen Konzern eine Milliardenstrafe aufbrummen. Ob der die Buße akzeptiert, ist fraglich.

Erst in dieser Woche hatte der russische Gaskonzern die Ukraine aufgefordert, rund 2,5 Milliarden Dollar für Gaslieferungen aus dem dritten Quartal 2015 zu begleichen. Reuters

Gazprom-Techniker

Erst in dieser Woche hatte der russische Gaskonzern die Ukraine aufgefordert, rund 2,5 Milliarden Dollar für Gaslieferungen aus dem dritten Quartal 2015 zu begleichen.

KiewIm jahrelangen Gasstreit will die ukrainische Wettbewerbsbehörde dem russischen Energiekonzern Gazprom eine Strafe von umgerechnet 3,23 Milliarden Euro aufbrummen. Die Entscheidung dazu sei gefallen, sagte Behördenchef Juri Terentjew am Freitag. Details wurden zunächst nicht genannt. Gazprom wird vorgeworfen, sein Monopol beim Gas-Transit durch die Ukraine zu missbrauchen. Gazprom wollte sich vorerst nicht äußern.

Es ist fraglich, ob der russische Konzern die Buße akzeptieren wird. Erst in dieser Woche hatte das Unternehmen die Ukraine aufgefordert, kurzfristig rund 2,5 Milliarden Dollar für Gaslieferungen aus dem dritten Quartal 2015 zu begleichen. Die beiden Länder streiten sich immer wieder wegen offener Rechnungen und der Höhe des Gaspreises.

Die Staaten der Europäischen Union beziehen etwa 40 Prozent ihrer Gas-Importe aus Russland auf der Transitstrecke durch die Ukraine.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×