Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2016

07:25 Uhr

General Electric

US-Industrieriese greift nach Baker Hughes

Der Industrieriese General Electric streckt die Fühler nach Baker Hughes aus. Eine vollständige Übernahme soll laut GE allerdings keine Option sein. Der texanische Ölfeldausrüster wird mit 23 Milliarden Dollar bewertet.

Der US-Industrieriese streckt die Fühler nach dem texanischen Ölfeldausrüster Baker Hughes aus. AP

General Electric

Der US-Industrieriese streckt die Fühler nach dem texanischen Ölfeldausrüster Baker Hughes aus.

New YorkDer US-Mischkonzern und Siemens-Rivale General Electric (GE) zeigt Interesse am Ölfeldausrüster Baker Hughes. GE gab Gespräche mit dem Unternehmen, das an der Börse mit gut 23 Milliarden Dollar bewertet wird, über mögliche Partnerschaften bekannt.

Zwar sei nichts entschieden, aber eine vollständige Übernahme gehöre nicht zu den diskutierten Optionen. GE reagierte mit der Mitteilung auf einen Bericht des „Wall Street Journal“, der Konzern sei an Baker Hughes herangetreten, weil er den Ölfeldausrüster kaufen wolle. Dieser lehnte eine Stellungnahme ab. Denkbar ist laut dem Bericht ein Kaufpreis von mehr als 30 Milliarden Dollar (27,5 Milliarden Euro).

Baker-Hughes-Aktien schossen im nachbörslichen Handel zunächst um fast 14 Prozent in die Höhe. Später schmolz das Kursplus auf rund sieben Prozent ab. GE-Papiere notierten 0,2 Prozent tiefer.

General Electric: Siemens-Rivale senkt Geschäftsausblick

General Electric

Siemens-Rivale senkt Geschäftsausblick

Der US-Konzern General Electric hat seine Umsatzprognose gekappt, weil er unter dem schwierigen Marktumfeld leidet. Fürs vergangene Quartal meldete der Siemens-Rivale einen deutlichen Rückgang des Gewinns.

Es wäre die bislang teuerste Übernahme in der Firmengeschichte von GE. Damit würde der Konzern noch stärker auf die Ölindustrie setzen, Baker Hughes ist einer der größten Dienstleister der Branche.

2014 hatte sich das Unternehmen aus Houston bereits für etwa 35 Milliarden Dollar an den US-Rivalen Halliburton verkauft. Der Deal war jedoch am Widerstand der Kartellbehörden gescheitert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×