Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2016

15:22 Uhr

German Pellets produziert wieder

Investoren gesucht

Seit einigen Wochen steht die Produktion bei German Pellets still – nun soll der insolvente Holzverarbeiter die Produktion wieder aufgenommen haben. Offenbar sucht Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde nach einem Käufer.

Der Holzverarbeiter hat am 10. Februar Insolvenz angemeldet. dpa

Insolvenz bei German Pellets

Der Holzverarbeiter hat am 10. Februar Insolvenz angemeldet.

WismarBeim insolventen Holzverarbeiter German Pellets in Wismar soll nach längerem Stillstand am Freitag die Produktion von Brennstoffen wieder anlaufen. Zunächst seien die finanziellen Voraussetzungen dafür geschaffen worden, eine der Linien für Holzpellets wieder anzufahren, sagte der Sprecher der vorläufigen Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde, Wolfgang Weber-Thedy, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin. Zuvor waren die etwa 50 Produktionsarbeiter in Wismar wochenlang nur noch mit Lohnarbeit für einen Tierstreu-Händler und Aufräumarbeiten beschäftigt gewesen.

Der Neustart geht einher mit verstärkten Verkaufsbemühungen für das Unternehmen, das am 10. Februar Insolvenz angemeldet hatte. Die Interessentenliste umfasse bislang 122 Namen, sagte Weber-Thedy. Dazu zählten sowohl Finanzinvestoren als auch Industrieunternehmen aus der Branche. Ziel der Insolvenzverwaltung sei es, eine Gesamtlösung für die Firmengruppe mit Werken in Sachen, Bayern, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern zu finden. „Am besten wäre die Weiterführung des Unternehmens unter neuer Regie“, sagte Weber-Thedy. Auf Beschluss des vorläufigen Gläubigerausschusses würden bei der Investorensuche zwei renommierte Beratungsunternehmen einbezogen.

German Pellets-Chef Leibold: Ein Pleitier hebt ab

German Pellets-Chef Leibold

Premium Ein Pleitier hebt ab

Während die Insolvenzverwalterin von German Pellets nach neuen Geldquellen sucht, tourt der alte Chef Peter Leibold in seinem Privatflugzeug quer durch Europa. Eine seltsame Rolle spielt dabei sein Wirtschaftsprüfer.

Die German Pellets-Gruppe, die nach eigenen Angaben weltweit größter Produzent und Händler von Holzschnitzeln zum Heizen war, hatte ihre Expansion maßgeblich mit Anleihen finanziert. Die Firma steht bei Anlegern mit mehr als 220 Millionen Euro in der Schuld. Dazu kommen Verbindlichkeiten in ähnlicher Höhe für Unternehmungen in den USA, für die mittlerweile ebenfalls Insolvenz und Gläubigerschutz angemeldet wurde.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×