Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2016

18:33 Uhr

Grafitspezialist

SGL bringt Kapitalerhöhung in trockene Tücher

Durch den Verkauf neuer Aktien hat der Grafitspezialist SGL Carbon gut 180 Millionen Euro frisches Kapital gesammelt. Damit sollen Schulden beglichen werden. Nicht alle Großaktionäre zogen bei der Kapitalerhöhung mit.

Der Kohlenstoffspezialist blieb auf einigen Aktien sitzen. dpa

SGL Carbon

Der Kohlenstoffspezialist blieb auf einigen Aktien sitzen.

FrankfurtDer Grafitspezialist SGL Carbon hat bei Investoren rund 180 Millionen Euro frisches Kapital eingesammelt. Die Einnahmen aus dem Verkauf von 30 Millionen neuen Aktien sollen vor allem zur Rückzahlung von Schulden eingesetzt werden, wie das Wiesbadener Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Allerdings blieb SGL auf einigen Aktien sitzen, obwohl diese mit sechs Euro je Papier mit einem deutlichen Abschlag zum aktuellen Aktienkurs angeboten wurden. 99,4 Prozent der Bezugsrechte wurden ausgeübt, die übrigen neuen Anteilsscheine sollen am Aktienmarkt verkauft werden. SGL-Aktien fielen am Mittwochnachmittag um mehr zwei Prozent auf rund acht Euro.

BMW-Beteiligung: SGL schreibt fast 300 Millionen Euro Verlust

BMW-Beteiligung

SGL schreibt fast 300 Millionen Euro Verlust

Die Restrukturierung des Technologiekonzerns SGL Carbon wird offenbar teurer als geplant. Für 2015 ergibt sich ein Fehlbetrag von fast 300 Millionen Euro – der zweite Jahresverlust in Folge.

Die beiden größten Anteilseigner von SGL, die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten (27,5 Prozent) und der Münchener Autobauer (18,4 Prozent) selbst, zogen bei der Kapitalerhöhung voll mit. Die weiteren Großaktionäre Volkswagen (9,8 Prozent) und der schwäbische Anlagenbauer Voith (mehr als fünf Prozent), zeichneten dagegen keine neuen Aktien. Ihre Anteile verwässerten sich entsprechend. Die niedrige Eigenkapitalquote von SGL von sechs Prozent stieg mit der Kapitalerhöhung auf knapp 15 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.12.2016, 08:13 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×