Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2013

14:51 Uhr

Gutachter-Streit

Hat Mappus für EnBW-Anteile zu viel bezahlt?

Der baden-württembergische Ex-Ministerpräsident Mappus hat dem Bundesland einem Gutachten zufolge stark geschadet. Er soll für die Anteile am Versorger EnBW erheblich zu viel bezahlt haben. Andere Experten widersprechen.

Dubiose Geschäfte? Die Schatten des damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten, Stefan Mappus, und des Vorstandsvorsitzenden des Energiekonzerns EnBW, Hans-Peter Villis bei der Übernahme des Energiekonzerns EnBW. dpa

Dubiose Geschäfte? Die Schatten des damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten, Stefan Mappus, und des Vorstandsvorsitzenden des Energiekonzerns EnBW, Hans-Peter Villis bei der Übernahme des Energiekonzerns EnBW.

StuttgartDas Land Baden-Württemberg hat für den Rückkauf der Anteile des Energieversorgers EnBW vor drei Jahren nach einem neuen Gutachten knapp 780 Millionen Euro zuviel bezahlt. Zu diesem Ergebnis sei der von ihr beauftragte Sachverständige gekommen, teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag mit. Die Behörde hatte das Gutachten für ihre Ermittlungen gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus bestellt. Ihm wird vorgeworfen, mit 4,7 Milliarden Euro für das EnBW-Aktienpaket des französischen Energiekonzerns EdF Ende 2010 einen zu hohen Preis akzeptiert zu haben.

Die Strafverfolger untersuchen, ob Mappus dem Land geschadet hat und wegen Untreue angeklagt werden kann. Dies hänge aber noch von anderen Faktoren als dem Kaufpreis ab, erklärte die Behörde. Sie ermittelt auch gegen den Mappus-Vertrauten Dirk Notheis, der das Geschäft als Deutschland-Chef der US-Investmentbank Morgan Stanley eingefädelt hatte, wegen Beihilfe zu Untreue. Der Verteidiger von Notheis erklärte, das jetzt vorgelegte Gutachten sei einseitig, fehlerhaft und methodisch unzureichend. Er legte ein eigenes Gutachten eines emeritierten Professors vor, dem zufolge der Preis von 41,50 Euro je Aktie angemessen war.

Der Münchner Finanzwissenschaftler Wolfgang Ballwieser, den die Staatsanwaltschaft beauftragt hatte, kam laut Anklagebehörde zu dem Schluss, dass der Unternehmenswert zum Zeitpunkt des Kaufs einem Aktienpreis von 34,58 Euro entsprochen habe. Daraus ergibt sich die Differenz von 778,6 Millionen Euro, die er in seinem Gutachten beschreibt.

Mappus hatte den Rückkauf nahezu im Alleingang über die Bühne gebracht, ohne das Länderparlament einzubinden. Der Staatsgerichtshof hatte das als verfassungswidrig gerügt. Die schwarz-gelbe Regierung unter Mappus wurde im Frühjahr 2011 abgewählt. Der Investmentbanker Notheis gab im Juni 2012 seinen Posten bei der Bank auf, nachdem E-Mails bekannt geworden waren, aus denen hervorging, wie stark der Banker seinen CDU-Parteifreund Mappus gelenkt hatte.
Zur Höhe des Kaufpreises gab es bereits zwei Gutachten, die zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen waren. Im Auftrag der grün-roten Landesregierung befanden die Wirtschaftsprüfer Wartz & Klein Grant Thornton, der Preis sei um 840 Millionen Euro zu hoch. Zwei Universitätsprofessoren, die der Untersuchungsausschuss des Landtags zur EnBW-Affäre eingeschaltet hatte, hielten den Preis so wie der von Notheis beauftragte Professor dagegen für angebracht.

Das neue Gutachten stärkt die Position der Landesregierung, die auf Basis ihres Gutachtens die 840 Millionen Euro von EdF vor dem Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer in Paris zurückfordert. Dazu gibt es im Januar den nächsten Anhörungstermin. „Das bestärkt uns auf ganzer Linie und gibt uns Rückenwind für das Schiedsverfahren“, erklärte Finanzminister Nils Schmid. Die Landesregierung sei es den Steuerzahlern schuldig, das zuviel gezahlte Geld zurückzuholen. Die Opposition von CDU und FDP im Landtag kritisieren das Verfahren dagegen als Geldverschwendung.

Ein Untersuchungsausschuss des Landtags beschäftigt sich mit der Frage, ob damals zu viel für die Anteile bezahlt worden ist. Wegen des neuen Gutachtens und Akten, die bei der EdF und bei der Investmentbank Morgan Stanley in Paris beschlagnahmt wurden, wird die Arbeit des Ausschusses nicht wie geplant in diesem Jahr seine Arbeit beenden. Morgan Stanley beriet Mappus beim EnBW-Deal.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.11.2013, 14:30 Uhr

Wer bitte ist Herr Wolfgang Ballwieser ?
Irgendwie erinnert mich das an die gemeinsame Wulff Hetze von Journaille und Justiz.

Der_Realist

21.11.2013, 15:03 Uhr

Wir müssen endlich eine Haftung für Politiker einführen. Das würde sowas auch nicht mehr passieren!
Dieser Herr sollte auch für seine Fehler zahlen und nicht der Steuerzahler!

Account gelöscht!

21.11.2013, 16:20 Uhr

Ersteinmal muss überhaupt geklärt werden, ob der Preis zuhoch war und ob das Mappus Schuld war...
Die Idee, die Energieversorgung in die Hände des Staates zu bringen, unterstützen sehr viele Bürger. (ich nicht)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×