Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2017

11:59 Uhr

Hauptversammlung von Eon

„Die Zahl erschreckt“

VonJürgen Flauger

Wie begründet man einen Verlust von 16 Milliarden Euro? Offen, aber knapp. Eon-Chef Johannes Teyssen schildert lieber die Vorzüge der neuen Energiewelt. Die Aktionäre sind skeptisch – und setzen Teyssen unter Druck.

„Eon hat einen Schlussstrich gezogen, um die Zukunft frei und ohne Altlasten beginnen zu können“, sagte Johannes Teyssen. dpa

Eon-Chef

„Eon hat einen Schlussstrich gezogen, um die Zukunft frei und ohne Altlasten beginnen zu können“, sagte Johannes Teyssen.

EssenEon-Chef Johannes Teyssen weiß natürlich um die Befindlichkeiten seiner Aktionäre. 16 Milliarden Euro Verlust hat der Energiekonzern im vergangenen Jahr verbucht – nur einmal in der deutschen Geschichte war ein Unternehmen noch schlechter: Die Deutsche Telekom wies 2002 sogar einen Fehlbetrag von 24,6 Milliarden Euro aus. Wie konnte das nur passieren?

„Die Zahl erschreckt auf den ersten und auch auf den zweiten Blick“, räumte Teyssen auf der Hauptversammlung seines Unternehmens in der Essener Grugahalle auch unumwunden ein. „Natürlich schmerzt diese Zahl“, sagt Teyssen. „Sie relativiert sich bei genauer Analyse dann aber doch“, fügte der Vorstandschef direkt hinzu. Das sei eben der Preis für den Neustart: Gewaltige Abschreibungen und der neue Atomfonds hätten die Bilanz belastet.

Eon hatte Anfang 2016 das alte Geschäft mit den Kohle- und Gaskraftwerken und dem Großhandel in die neue Uniper SE abgespalten. Der Energiekonzern selbst behielt erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze und verschrieb sich damit komplett dem Geschäft mit der Energiewende. Beim Börsengang von Uniper, als Eon den eigenen Aktionären 53,35 Prozent der Aktien überschrieb, musste Teyssen gigantische Buchwerte korrigieren. 14 Milliarden der 16 Milliarden Euro Verlust resultierten alleine aus den Geschäftsbereichen, die jetzt Uniper fortführe, sagte Teyssen in Essen.

Bilanzcheck des Energieriesen: Eons verlustreicher Befreiungsschlag

Bilanzcheck des Energieriesen

Premium Eons verlustreicher Befreiungsschlag

Eon hat mit einem spektakulären Schnitt die konventionelle Stromerzeugung abgetrennt. Die Operation wurde teuer erkauft: Der zweitgrößte Fehlbetrag der deutschen Industrie zehrt das Kapital des Konzerns bedrohlich auf.

Die restlichen zwei Milliarden Euro bringe der neue Atomfonds mit sich, auf den sich die Atomkonzerne mit der Bundesregierung geeinigt haben. Der Fonds wird den Unternehmen die Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls abnehmen, der Bund verlangt dafür aber neben den dafür gebildeten Rückstellungen auch noch einen Risikozuschlag. Eben jene zwei Milliarden Euro. „Aber keine dieser gewaltigen Zahlen war im letzten Jahr auszahlungswirksam“, sagt Teyssen, „kein Euro hat den Eon-Konzern wegen dieser Verluste in 2016 verlassen.“

„War es das wert? Haben Sie in der letzten Hauptversammlung zu Recht der Aufspaltung der alten Eon zugestimmt?“, fragte Teyssen offensiv – und lieferte die Antwort auf die Frage direkt mit: „Meine Antwort bleibt auch heute ein klares und überzeugtes ‚Ja‘!“

Eon habe einen „Schlussstrich“ gezogen, um die Zukunft „frei und ohne Altlasten“ beginnen zu können – und vor allem funktioniere die neue Eon: Die Zahlen im neuen Kerngeschäft zeigten, dass Eon liefere. Die Aktivitäten, die heute das operative Kerngeschäft der neuen Eon ausmachten, hätten sich 2016 „sehr ordentlich entwickelt“, ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 3,1 Milliarden Euro erreicht – und damit am oberen Ende der Prognose. Auch das erste Quartal sei planmäßig verlaufen. Und dann bekämen die Aktionäre zwar nicht mehr die Dividende von 50 Cent wie im vergangenen Jahr – aber trotz der schmerzhaften Trennung immerhin 21 Cent pro Aktie.

Deutschlands größte Energieversorger

Vattenfall

Umsatz 2016: 9,3 Milliarden Euro

Die hundertprozentige Tochter des staatlichen schwedischen Energiekonzerns Vattenfall AB ging 2002 aus der Fusion der HEW und der Vereinigte Energiewerke AG sowie dem Bergbauunternehmen Lausitzer Braunkohle AG hervor, zu der Anfang 2003 die Berliner Bewag hinzu kam. Vattenfall betreibt in Deutschland die Kernkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel. Wie auch die übrigen Top-Vier-versorger in Deutschland musste der Konzern 2016 einen Umsatzrückgang hinnehmen.

EnBW

Umsatz 2016: 19,4 Milliarden Euro

Die Energie Baden-Württemberg AG erwirtschaftete noch 2010 mehr als die Hälfte ihres Gewinns aus dem Betrieb der vier konzerneigenen Kernkraftwerke Neckarwestheim eins und zwei, sowie Philippsburg eins und zwei. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima wurden die Werke Neckarwestheim eins und Philippsburg eins im Rahmen des Atom-Moratoriums 2011 stillgelegt. Der Anteil erneuerbarer Energieträger am EnBW-Energiemix soll bis 2020 von 12 auf 40 Prozent erhöht werden

Eon

Umsatz 2016: 21,8 Milliarden Euro

Der Energiekonzern Eon vollzog 2016 eine radikale Aufspaltung: Das traditionelle Energiegeschäft bestehend aus konventioneller Erzeugung (einschließlich Wasserkraft, ohne Kernenergie), globalem Energiehandel und dem Russland-Geschäft wurde in die eigenständige Gesellschaft Uniper ausgelagert. Eon will sich mit den verbliebenen Sparten erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze komplett auf den Energiemarkt der Zukunft ausrichten.

RWE

Umsatz 2016: 25 Milliarden Euro

Den umgekehrten Weg zu Eon ging ebenfalls 2016 RWE. Der Energiekonzern überführte nicht das traditionelle, sondern das Zukunftsgeschäft in eine neu gegründete Tochtergesellschaft mit Namen Innogy und brachte diese an die Börse. Im Zuge des Atom-Moratoriums wurden 2011 die RWE-Reaktoren Biblis A und B durch die Bundesnetzagentur stillgelegt.

Die Aktionäre konnten Teyssen zum Teil folgen. „Das Eigenkapital ist fast aufgezehrt“, sagte Thomas Deser, Portfoliomanager bei Union Investment, zwar, „doch mit der neuen Aufstellung und den schmerzhaften Wertberichtigungen hat man endlich reinen Tisch gemacht und die Weichen für die Zukunft richtig gestellt.“

Klaglos nehmen die Investoren die schlechte Bilanz aber nicht hin – und nehmen speziell den Vorstandschef in die Pflicht. Deser bezeichnete Teyssen als „Überlebenskünstler“. Teyssen habe zwar mit „widrigsten Rahmenbedingungen“ zu kämpfen gehabt wie der Ökostromschwemme durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Teyssen habe aber auch Fehler gemacht. Unter seiner Regie habe Eon „ambitionierte Vorstöße“ in neue Märkte wie Brasilien und die Türkei gemacht, die sich „nicht ausgezahlt“ hätten – und auch bei der Aufspaltung sei Teyssens ursprünglicher Plan gescheitert, die Kernkraftwerke mit abzuspalten: „Herr Teyssen, ihre bisherige Bilanz ist durchwachsen, in sieben Jahren schrieb Eon nur dreimal schwarze Zahlen“, sagte Deser und forderte: „Sie brauchen jetzt dringend Erfolge!“ Das Geschäftsmodell der neuen Eon sei kein Selbstläufer. Die neue Energiewelt werde keine „leichte Energiewelt.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hofmann Mark

10.05.2017, 14:42 Uhr

"Frau Annette Bollmohr10.05.2017, 14:00 Uhr
@Herr Hofmann Mark, 10.05.2017, 12:05 Uhr

Warum kommt mir bei Ihren Kommentaren (egal was und unter welcher Namensvariante Sie gerade schreiben) immer dieser abgestandene Geisterfahrer-Witz: „Ein Mann fährt auf der Autobahn und hört im Radio die Durchsage: "Achtung! Ein Geisterfahrer auf der A1." Und der Mann schüttelt den Kopf und murmelt: "Einer? Hunderte!" in den Sinn?"

@Anette,
das denke ich bei Deinen, Nampf,von Horn und Caruso auch immer.
Anscheinend besteht bei Euch das Trauma, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel kommentieren zu müssen?
Das Wochenende, (Kommentar nicht frei) wird wieder hart, oder?

Nichtsdestotrotz muss ich aber auch hier wieder auf die Grün-Sozialistische Merkelregierung hinweisen. Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×