Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2013

16:11 Uhr

Hoher Überschuss

Stromexporte aus Deutschland sind der Renner

Deutsche Stromausfuhren erleben derzeit einen Boom. Seit vier Jahren wurde nicht mehr so viel Strom exportiert wie 2012. Die Grünen feiern bereits den Erfolg der Energiewende – doch so begeistert sind lange nicht alle.

Rotoren von Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein: Deutsche Stromexporte boomen. dpa

Rotoren von Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein: Deutsche Stromexporte boomen.

BerlinDeutschland hat im ersten Jahr nach der Energiewende seine Stromausfuhren vervierfacht. 2012 sei der Überschuss der Stromexporte auf 22,8 Terawattstunden (TWh) gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mit. "Damit wurde im Jahr 2012 der höchste Überschuss der letzten vier Jahre erzielt", erklärte die Behörde.

Während die Stromwirtschaft trotz dieser Entwicklung vor Lücken bei der Versorgungssicherheit warnte, sahen die Grünen in den Zahlen einen Beleg für den Erfolg der Energiewende weg von der Atomkraft hin zu Strom aus regenerativen Quellen.

Das sind die größten Stromverbraucher weltweit

Platz 1: China

China ist die weltweite Nummer Eins unter den Stromverbrauchern. Kein anderes Land benötigt mehr Strom. Auch bei der Stromerzeugung ist das Land an der Spitze, exportiert jedoch nicht besonders viel von seiner Energie. Im Ranking der Strom exportierenden Länder belegt die Volksrepublik nur den neunten Platz.

Platz 2: USA

Der zweitgrößter Stromverbraucher der Welt ist die USA. Fast fünf Prozent der installierten Stromerzeugungskapazität waren im Jahr 2010 regenerative Energien.

Platz 3: Japan

Den dritten Platz der größten Stromverbraucher belegt Japan. Das Land ist zugleich viertgrößter Stromproduzent der Erde, vor ihm liegen nur Russland, China und die USA. Mit seinen Erzeugungen versorgt sich Japan im Gegensatz zu diesen Ländern jedoch ausschließlich selbst.

Platz 4: Russland

Fast genauso viel Strom wie Japan verbraucht Russland und liegt somit auf dem vierten Platz der weltweit größten Verbraucher. Das Land ist zudem drittgrößter Stromproduzent.

Platz 5: Indien

Der fünftgrößte Stromverbraucher der Welt ist Indien. Kein Wunder: Das Land ist nach China das bevölkerungsreichste der Welt, 1,3 Milliarden Einwohner leben dort laut Schätzungen.

Platz 6: Kanada

Auf dem sechsten Platz der größten Stromverbraucher gibt es eine Überraschung: Kanada. Dabei ist das Land relativ spärlich besiedelt, nur 34 Millionen Menschen leben dort.

Platz 7: Deutschland

Mehr als doppelt so viele Einwohner wie Kanada hat Deutschland, und ist dennoch hinter dem nordamerikanischen Land, wenn es um den Stromverbrauch geht. 545 Milliarden Kilowattstunden wurden 2011 verbraucht. Beim Export von Strom ist Deutschland hingegen fast Spitze. Im weltweiten Vergleich exportiert nur Nachbarland Frankreich mehr.

Platz 8: Frankreich

Als Stromexporteur ist Frankreich die weltweite Nummer Eins. Beim Stromverbrauch liegt das 65 Millionen Einwohner-Land dagegen nur auf dem achten Platz.

Die Franzosen setzen bei der Stromerzeugung voll auf Atomkraft. 58 Meiler waren 2011 in Betrieb. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum neun Atomkraftwerke, in Spanien acht und im Vereinigten Königreich 18.

Platz 9: Brasilien

Neungrößter Stromverbraucher ist Brasilien. In dem südamerikanischen Land leben 200 Millionen Menschen.

Platz 10: Südkorea

Südkorea ist auf dem zehnten Platz der größten Stromverbraucher der Welt. Das Land versorgt sich laut der US-Informationsbehörde CIA komplett selbst, importiert also keinen Strom. Seinen Strom erzeugte Südkorea im Jahr 2010 zu fast einem Drittel mit Atomkraft, bis 2024 soll sie fast 50 Prozent der Stromproduktion ausmachen.

Über die europäischen Netze floss 2012 wie schon in den sechs Jahren zuvor erheblich mehr Strom aus Deutschland in andere Länder als umgekehrt, hieß es in der Mitteilung des Statistischen Bundesamtes. Im einzelnen importierte Deutschland im vergangenen Jahr 43,8 TWh Strom und führte 66,6 TWh aus. Mit dem Stromhandel erzielte Deutschland im vergangenen Jahr einen Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Einfuhren von 2,3 Milliarden Euro standen Ausfuhren von 3,7 Milliarden Euro gegenüber.

Die größten Strom-Lieferanten nach Deutschland waren nach den Statistiken Frankreich mit 13,2 Terawattstunden, Dänemark mit 8,5 Milliarden TWh und Tschechien mit 8,4 TWh. Bei den Abnehmerländern dominierten die Niederlande mit 22,6 TWh vor den Alpen-Nachbarländer Österreich mit 15,9 TWh und Schweiz mit 12,7 TWh.

Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn, wies darauf hin, dass der Strom an der deutschen Strombörse wegen der Erneuerbaren Energien besonders günstig sei und deswegen von den europäischen Nachbarn importiert werde. "Das Gerede, dass durch den Atomausstieg hier die Lichter ausgehen, wird dadurch einmal mehr widerlegt."

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

heinz

02.04.2013, 16:35 Uhr

.....und meine Stromrechnung steigt und steigt....

Luccius

02.04.2013, 16:40 Uhr

jaja nur jedes Johr die Strompreise erhöhen, man muss der Lobby echt gratulieren und unsere Politiker lassen uns dafür bluten!!

fdfsdf

02.04.2013, 16:45 Uhr

Darum gings doch. Spekulaten die Möglichkeit zu geben ihr Geld zu verdreifachen. Den dummen Bauern dazu zu bringen sein Geld binnen 20 Jahren zu verdoppeln dann aber die restlichen 50 Lebensjahre den dreifachen Strompreis zu zahlen und dazu noch mehrere tausend Euro in die reparatur der Anlagen zu stecken, den Ab und aufbau bei Dachwechseln in die Wirtschaft zu stecken und ein gutes Gewissen vorheucheln zu können.
Da legte ich mein Geld lieber in Akazien an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×