Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2014

15:13 Uhr

In Skandinavien

General Electric trennt sich von Banktochter

General Electric stockt sein Industriegeschäft auf und fährt das Finanzgeschäft zurück. Der US-Konzern trennt sich von seiner skandinavische Banktochter GE Money Bank. Käufer ist der spanische Finanzkonzern Santander.

General Electric trennt sich von seiner skandinavischen Banktochter GE Money AB. Reuters

General Electric trennt sich von seiner skandinavischen Banktochter GE Money AB.

Madrid/New YorkWährend General Electric beim französischen Industriekonzern Alstom zukauft, trennt sich das US-Konglomerat in Skandinavien von seiner Banktochter. Der spanische Finanzkonzern Santander teilte am Montag in Madrid mit, die GE Money Bank AB zu übernehmen. Der Preis liege bei rund 700 Millionen Euro.

General Electric fährt nach den bösen Erfahrungen der Finanzkrise 2008 sein Finanzgeschäft insgesamt zurück und stärkt im Gegenzug sein industrielles Standbein. Dies ist auch der Hintergrund für den Milliarden-Deal mit Alstom in der Energietechnik, bei dem sich die Amerikaner gegen den deutschen Rivalen Siemens durchgesetzt haben.

Kooperationsangebot: Alstom sagt „Ja“ zu General Electric

Kooperationsangebot

Alstom sagt „Ja“ zu General Electric

Der französische Traditionskonzern hat sich mit General Electric geeinigt. Zuvor hatten Verhandlungen des Staats mit Großaktionär Bouygues den Weg für die Zusammenarbeit geebnet. GE-Chef Immelt freut sich schon.

Die GE Money Bank AB ist spezialisiert auf Privatkunden in Schweden, Norwegen und Dänemark. Sie hat Kredite über 2,35 Milliarden Euro vergeben. Santander selbst ist in der Region in der Autofinanzierung stark. Zusammen kommen die zwei Banken auf 1,2 Millionen Kunden in Skandinavien. Die Übernahme soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×