Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2016

18:25 Uhr

Industrie-Dienstleister

Ölpreis brockt Halliburton Millionen-Minus ein

Nach einem Gewinn im Vorjahresquartal von gut 900 Millionen US-Dollar fährt der Industrie-Dienstleister Halliburton nun ein dickes Minus ein. Der Konzern hat bereits angekündigt, mehr als 6000 Stellen zu streichen.

Der Umsatz von Halliburton brach im abgelaufenen vierten Quartal um 42 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar ein. Das Unternehmen stellt sich auch für 2016 auf Gegenwind ein. Reuters

Halliburton

Der Umsatz von Halliburton brach im abgelaufenen vierten Quartal um 42 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar ein. Das Unternehmen stellt sich auch für 2016 auf Gegenwind ein.

BangaloreDie Talfahrt der Ölpreise hat dem Industrie-Dienstleister Halliburton im vierten Quartal einen Nettoverlust von 28 Millionen Dollar eingebrockt. Im Vorjahresquartal stand noch ein Gewinn von gut 900 Millionen Dollar in den Büchern des texanischen Konzerns.

Unter Ausschluss von Abschreibungen und Sonderausgaben schlug sich der nach Schlumberger weltweit zweitgrößte Dienstleister der Ölbranche jedoch besser als von Analysten erwartet. Halliburton führte dies am Montag auf massive Sparmaßnahmen zurück. Der Umsatz brach um 42 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar ein. Halliburton stellt sich auch für 2016 auf Gegenwind ein.

Weil der Ölpreis seit Juni 2014 mehr als 70 Prozent nachgegeben hat, haben viele Öl- und Gasproduzenten ihre Förderung gedrosselt und Investitionen zurückgefahren. Halliburton kündigte daraufhin im Februar 2015 an, mehr als 6000 Arbeitsplätze zu streichen. Das sind bis zu acht Prozent der Belegschaft.

Industriedienstleister: Ölpreisverfall drückt Halliburton in die roten Zahlen

Industriedienstleister

Ölpreisverfall drückt Halliburton in die roten Zahlen

Der US-amerikanische Industriedienstleister Halliburton fährt im dritten Quartal einen Millionenverlust ein. Dabei hatte das Unternehmen im Vorjahreszeitraum noch einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar gemacht.

Das Unternehmen aus Houston ringt zudem noch mit den Aufsichtsbehörden um Zustimmung für die Ende 2014 angekündigte Übernahme des kleineren Rivalen Baker Hughes. Halliburton-Chef Dave Lesar sagte, es müssten noch wettbewerbsrechtliche Bedenken ausgeräumt werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×