Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2013

10:06 Uhr

Insolvenzverwalter

Millionen-Forderung gegen Flexstrom-Gründer

Es ist eine der größten Pleiten der Bundesrepublik. Flexstrom schuldet Hunderttausenden Kunden Geld. Der Insolvenzverwalter will nun die Unternehmensgründer zur Kasse bitten. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Der Schriftzug über dem Eingang des Firmensitzes des Strom-Discounters Flexstrom in Berlin. Nach der Pleite des Stromanbieters Flexstrom AG fordert der Insolvenzverwalter Millionen von den Gründern. dpa

Der Schriftzug über dem Eingang des Firmensitzes des Strom-Discounters Flexstrom in Berlin. Nach der Pleite des Stromanbieters Flexstrom AG fordert der Insolvenzverwalter Millionen von den Gründern.

BerlinNach der Pleite des Stromanbieters Flexstrom fordert der Insolvenzverwalter Millionen von den Gründern Robert und Thomas Mundt. Die Brüder sollen kurz vor der Insolvenz gemeinsam mit zwei weiteren Eigentümern sechs Millionen Euro eingestrichen haben, nachdem sie die verlustreiche eigene Firma Optimal Grün GmbH an die Flexstrom AG verkauft hatten, wie aus einem Bericht des Insolvenzverwalters Christoph Schulte-Kaubrügger hervorgeht.

Flexstrom hatte im April wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. Nach Teldafax ist es der zweite große Pleitefall auf dem deutschen Energiemarkt. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin gegen die Verantwortlichen wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung und Betrug.

So nutzen Sie Energievergleichsportale

Überblick

Einen Überblick über die verfügbaren Vergleichsrechner im Netz liefert Google.

Quelle: Stern.de, Verbraucherschützer, Check24

Rechner

Nicht alle Vergleichsrechner liefern die gleichen Ergebnisse. Daher sollten Verbraucher mehrere Portale nutzen und die Ergebnisse miteinander vergleichen.

Unterlagen

Verbraucher sollten ihren Jahresverbrauch wissen, den müssen sie eingeben, wenn sie einen Vergleichsrechner nutzen.

Voreinstellungen

Manche Rechner sind nach den Interessen der Anbieter eingestellt. Das muss sich nicht mit den Verbraucherinteressen decken. So landen die Kunden oft bei Offerten, die zwar sehr günstig, aber riskant sind, etwa Tarife mit Vorauskasse.

Filter

Um den richtigen Tarif zu finden, sollte man die Filter entfernen, die das Portal eingebaut hat. Das ermöglicht eine gezieltere Suche nach dem passenden Tarif.

Präferenzen

Man kann die Rechner oft so einstellen, dass die eigenen Präferenzen berücksichtigt werden, etwa Strom aus erneuerbaren Quellen.

Nachfragen

Wer in die engere Auswahl kommt, sollte intensiver geprüft werden. Zum Beispiel auf Preisgarantien. Dabei sollte man die jeweiligen Anbieter anschreiben und um Informationen bitten.

Buchung

Es ist zwar bequem, den Wunschtarif über ein Online-Portal zu buchen. Besser ist jedoch, mit dem jeweiligen Versorger direkt Kontakt aufzunehmen. Ein Grund dafür: Oft ändern Versorger auch kurzfristig ihre Tarife, ohne dass Vergleichsrechner dies erfahren oder berücksichtigen.

Nach dem Bericht an die Gläubiger vom 27. September, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, geht Schulte-Kaubrügger davon aus, dass die Mundts eine Versicherung für Pflichtverletzungen von Vorständen für seine Forderung in Anspruch nehmen können. Diese decken Schäden von bis zu fünf Millionen Euro ab. Der Insolvenzverwalter hält zudem eine Prämie von 1,7 Millionen Euro für ungerechtfertigt, die das Unternehmen wenige Monate vor der Insolvenz einem seiner Topmanager zubilligte.

Die Aufmerksamkeit des Rechtsanwalts erregte auch der Fuhrpark des Unternehmens und seiner Gründer. Zu den Firmenfahrzeugen zählten mehrere geleaste Luxuswagen, darunter ein Bentley-Cabrio mit dem Kürzel RM im Kennzeichen. Robert Mundt kaufte seinem Unternehmen nach dem Bericht unter anderem einen Geländewagen und ein Motorrad ab, konnte sein Eigentum jedoch auch belegen.

Von der Pleite sind 835.000 Kunden und frühere Kunden betroffen. Bis Ende September machten 130.000 von ihnen ihre Forderungen mit einer Summe von 70 Millionen Euro geltend. Flexstrom hatte Kunden mit niedrigen Einstiegspreisen gelockt. Viele kehrten dem Unternehmen aber den Rücken, bevor die kostendeckenden höheren Preise fällig wurden.

Nach Schulte-Kaubrüggers Angaben hatten etwa 90 Unternehmen überlegt, Flexstrom zu kaufen und zu sanieren - nach Einblick in die Bücher blieb jedoch kein Interessent übrig. Ende Oktober räumt das Unternehmen seine Zentrale am Reichpietschufer in Berlin. Flexstrom ist dort Mieter und schuldet dem Vermieter nach dem Bericht noch rund 187.000 Euro.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.10.2013, 12:44 Uhr

Ich bin Stromkunde bei einer Genossenschaft (M4 Energy). Dort wird man Mitglied für 100 Euro und die Genossenschaft darf keinen Gewinn machen. Es gibt keine Vorkasse und keine Fake-Boni.

Für mich eine faire und günstige Sache.

Account gelöscht!

12.10.2013, 14:48 Uhr

ich war bei Flexstrom; für mich hat es sich gerechnet. Letztendlich weis man dass das System ein Schneeballsystem ist; und man nur rechtzeitig raus muss.
Also ging ich zum nächsten. Im übrigen wechsel ich mit all meinen "Abnahmestellen" spätestens immer nach 2 Jahren. Das ist wie mit Gas-und Versicherungen. Man muss nur eben etwas agil sein und sich damit beschäftigen. In der Regel jedes Jahr.

Bißchen doof scheinen die Brüder M aber auch zu sein; die Firmenverkäufe und Bonizahlungen so offensichtlich in den Vorpleite-Zeiten zu machen ist schon wenig einfallsreich.

Na ihr Ding werden sie auch so gemacht haben ...



Und die Interessenten springen erst nach Sichtnahme der Bücher ab? Mein Gott, dafür muss ich nur mal 1 Minute meinen Verstand benutzen...und weis dass das nichts bringt; allein der seit geraumer Zeit verbrannte Firmenname.

Das ist wie mit der Targobank, die früher als Citybank auch die Nebenbezeichnung "die Bank der großen Schuldner" hatte; welcher Normale will da schon ein Girokonto.
Aber auch die haben was positives: den Optionschscheinhandel; aber das ist wieder eine andere Ebene.

Account gelöscht!

12.10.2013, 19:42 Uhr

Die Flexstrom Masche war, einen 1-Jahresvertrag anzubieten mit garantiertem ca 70%-Preis im ersten Halbjahr. Kurz vor dem Ablauf der Billigphase wurde der Preis auf ca. 140% erhöht und auf die Vertragsbindung für 1 Jahr verwiesen. Damit war der Vorteil gegenüber dem Ortsversorger weitestgehend aufgezehrt, wenn man genau die bestellte Energiemenge verbrauchte. Wer aber sein Kontingent teils verschenkte oder etwas überzog war schon im Nachteil.

Des weiteren wurde der Eindruck erweckt, ein zugesagter Bonus werde nur ausgezahlt, wenn man nicht während des 1.Jahres kündige. Das Folgeangebot für das 2. Jahr aber belief sich ebenfalls auf ca 140% und wurde knapp vor Ende des ersten Jahres mit ca. 2 Wochen Ablehnungsfrist (im 1. Jahr) unterbreitet.

Somit sahen sich die Meisten zum Bleiben genötigt, wer auf die Masche des 2. Jahres hereinfiel hatte also fast immer einen finanziellen Nachteil.

Es ist mir unerklärlich, warum die Firma Konkurs anmeldete, denn eigentlich müssten ihre Einnahmen überdurchschnittlich hoch gewesen sein. Möglicherweise waren viele Kunden nicht zahlungsfähig oder es gab weitere exorbitante Ausgaben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×