Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2015

22:30 Uhr

Italienischer Energiekonzern

Eni will Riesen-Gasfeld entdeckt haben

Der italienische Energiekonzern Eni hat nach eigenen Angaben vor der Küste Ägyptens das bislang größte Erdgasfeld im Mittelmeer entdeckt. Es könnte das Energie-Szenario in dem arabischen Land verändern.

Das Hauptquartier des italienischen Energiekonzerns Eni in San Donato in der Nähe von Mailand. ap

Ölfeld in Ägypten

Das Hauptquartier des italienischen Energiekonzerns Eni in San Donato in der Nähe von Mailand.

Der Energiekonzern Eni hat vor Ägypten das größte bislang bekannte Erdgasfeld im Mittelmeer entdeckt. Das "Zohr" genannte Feld könnte sich sogar als eines der größten Vorkommen weltweit erweisen und dazu beitragen, den Energiebedarf des Landes auf Jahrzehnte hin zu decken, erklärte das italienische Unternehmen am Sonntag. Zusammen mit anderen Funden im Mittelmeer in den vergangenen Jahren entsteht damit für Europa ein potenzieller Weg, um unabhängiger von Importen aus Russland zu werden. In der Region sorgte die Entdeckung schon am Sonntag für Diskussionen: Der israelische Energieminister Juval Steinitz warnte, sein Land drohe beim Erdgas-Export ins Hintertreffen zu geraten.

"Die historische Entdeckung kann das Energie-Szenario in Ägypten verändern", sagte Eni-Chef Claudio Descalzi. Er hatte sich am Samstag mit Präsident Abdel Fattah al-Sissi getroffen, um über den Fund zu sprechen. Eni zufolge dürfte "Zohr" mit einer Ausdehnung von rund 100 Quadratkilometern nach ersten Erkenntnissen fast 850 Milliarden Kubikmeter Erdgas enthalten.

Wegen des steigenden Verbrauchs ist Ägypten in den vergangenen Jahren zum Energie-Importeur geworden, während es früher Öl und Erdgas ins Ausland verkaufen konnte. Engpässe führen immer wieder zu Stromausfällen, die mitunter politische Unruhen auslösen. Zudem hat der staatliche Gasversorger Egas seine Lieferungen an die Industrie gedrosselt, was zeitweilig zu Produktionsausfällen führte.

Auch in den Gewässern anderer Länder in der Region sind in den vergangenen Jahren neue Vorkommen entdeckt worden. Die beiden Unternehmen Nobel Energy und Delek Group planen seit längerem, Ergas von vor der israelische Küste an Ägypten zu liefern. Das Geschäft kam allerdings bislang wegen fehlender Genehmigungen der israelischen Behörden nicht zustande. Steinitz warf seinem Land am Sonntag vor, in der Energie-Politik "zu schlafwandeln". Unterdessen "verändert sich die Welt vor unseren Augen, mit Implikationen für den Export", erklärte er zu dem neuen Fund.

Eni ist seit mehr als 60 Jahren in Ägypten aktiv und vereinbarte im Juni mit der Regierung in Kairo ein milliardenschweres Förder-Geschäft. Seit Descalzi im vergangenen Jahr bei Eni das Ruder übernommen hat, konzentriert sich der Konzern wieder verstärkt auf die Erkundung von Öl- und Gasfeldern. Dies darf Eni nach dem neuen Gasfördervertrag mit Ägypten nicht nur im Mittelmeer, sondern auch auf dem Sinai, im Golf von Suez und in Teilen des Nil-Deltas. Eni ist nicht nur in der Energieproduktion tätig, sondern betreibt auch Tankstellen der Marke Agip.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

31.08.2015, 09:53 Uhr

Vor 8 Jahren hatte mir bereits der Chief Geologist von Hess von einem gewaltigem Offshore Erdgasfeld vor der Mittelmeerküste Ägyptens erzählt. Handelt es sich um das gleiche Erdgasfeld?

Herausfordernd für alle in Ägypten tätigen internationalen Erdöl/Erdgasunternehmen ist der niedrige ägyptische Inlandspreis. Seinerzeit stand Hess in Verhandlung mit den ägyptischen Ministerien hinsichtlich der Ausbeutung des Offshore Erdgases. Die Herausforderung bestand darin, dass der ägyptische Inlandspreis die Erschliessungkosten nicht rechtfertigte. Hess konnte bis 2010 keine Einigung mit den Behörden erzielen.

Ein paar mehr Details/Fakten würden den Artikel aufwerten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×