Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2014

13:57 Uhr

JX Holdings

2000 Wasserstoff-Tankstellen in Japan geplant

Seit einer Woche verkauft Toyota sein erstes Brennstoffzellenauto Mirai, bisher gibt es in Japan aber nur 40 Wasserstoff-Tankstellen. In den kommenden sechs Jahren will JX Holdings daher 2000 Ladestationen errichten.

Toyota hat in der vergangenen Woche den Verkauf seines ersten Brennstoffzellenautos Mirai gestartet. ap

Toyota hat in der vergangenen Woche den Verkauf seines ersten Brennstoffzellenautos Mirai gestartet.

TokioDas Unternehmen JX Holdings will einem Bericht zufolge in den kommenden sechs Jahren 2000 Wasserstoff-Tankstellen in Japan in Betrieb nehmen. Der Bau der ersten Anlage in der Präfektur Kanagawa beginne noch im Dezember, meldete die Wirtschaftszeitung Nikkei am Montag. 40 weitere Ladestationen sollen demnach im kommenden Jahr in der Hauptstadtregion folgen.

Die Tankstellen werden dem Bericht zufolge aber nicht nur in Millionenstädten wie Tokio, Osaka und Nagoya entstehen, sondern auch in der Provinz. Eine offizielle Bestätigung des Unternehmens lag zunächst nicht vor.

Der japanische Autohersteller Toyota hatte in der vergangenen Woche mit dem Verkauf seines ersten Brennstoffzellenautos Mirai (japanisch für Zukunft) begonnen. Der Wasserstoff in der Brennstoffzelle reagiert mit Sauerstoff zu Wasser, dabei wird Elektrizität erzeugt. Übrig bleibt als Abgas nur Wasserdampf.

Marktstart 2015: Toyota startet mit der Brennstoffzelle in Kalifornien

Marktstart 2015

Toyota startet mit der Brennstoffzelle in Kalifornien

Als erster Automobilhersteller will Toyota ein Brennstoffzellen-Auto in die Serienproduktion schicken. Der FCV soll schon im Jahr 2015 seine Premiere in Kalifornien feiern - der Heimat der Elektroautos.

Die japanische Regierung unterstützt die Technologie mit erleichterten Vorschriften für die Errichtung von Wasserstoff-Ladestationen. Bisher gibt es davon in ganz Japan nur rund 40. Die Regierung will dadurch auch erreichen, dass für solche Ladestationen nur noch die Hälfte der aktuellen Kosten aufgebracht werden müssen. Laut Nikkei kostet der Bau einer Station 400 bis 500 Millionen Yen (2,7 bis 3,4 Millionen Euro).

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×