Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2017

10:42 Uhr

Kohle-Bergbau

Kolumbiens Energiewende rückwärts

Früher von Dutzenden Anschlägen geprägt, will Kolumbien den Steinkohleexport nun massiv ausbauen. Der umstrittene Tagebau beliefert auch deutsche Kraftwerke. Das belastet die Klimabilanz der Energiewende.

Das Bergwerk ist der größte Kohletagebau Lateinamerikas. dpa

Cerrejón

Das Bergwerk ist der größte Kohletagebau Lateinamerikas.

AlbaniaDieser Zug nimmt einfach kein Ende. Wie ein unendlich langer schwarzer Wurm rattert er durch die Dörfer hier im äußersten Nordzipfel Kolumbiens, das Ziel ist der Karibikhafen Puerto Bolívar. 150 Waggons, jeweils randvoll mit 113 Tonnen Steinkohle. Ein Teil der Brennstoff-Fracht ist bestimmt für Kohlekraftwerke in Deutschland.

Linke und Grüne fordern nach dem Atomausstieg bis 2022 auch einen raschen Kohleausstieg. Doch grundlastfähige Kraftwerke, die anders als Sonne und Wind 24 Stunden verlässlich Strom liefern, braucht man vorerst weiterhin. Auch wenn es Umweltschützer gern bestreiten, ohne Kohleimporte als „Brücke“ ist der Umbau der Energieversorgung bisher kaum zu schaffen. Es ist das Paradoxe, das CO2-Ersparnisse durch Solar- und Windenergie an anderer Stelle weiter ausgestoßen werden.

Dass nach Russland die meiste Kohle aus Kolumbien rangeschifft wird, ist kaum bekannt. Es ist eine dieser Globalisierungsgeschichten – die Zechen im Ruhrgebiet zu, stattdessen Import aus der Karibik. Schon mehrfach waren die Auswirkungen auf die Menschen durch den größten Kohletagebau Lateinamerikas, Cerrejón, sozusagen die Schattenseiten der Energiewende, Thema im Deutschen Bundestag. Wer hier unterwegs ist, sieht zwei Welten: die Cerrejón-Welt und die Welt drumherum.

Bergbau: Läuft Deutschland in die Rohstoff-Falle?

Bergbau

Läuft Deutschland in die Rohstoff-Falle?

Ob Lithium, Kobalt oder Seltene Erden – ohne Rohstoffe geht bei Zukunftstechnologien nichts. Doch die deutsche Industrie bemüht sich kaum, den Nachschub abzusichern. Das könnte sich als teurer Fehler erweisen.

Zunächst wird der Ort Cuestecitas passiert, was dort auffällt: An der Straße halten Autos, Männer füllen mit Trichtern aus Venezuela geschmuggeltes Benzin ein, es kostet nur die Hälfte im Vergleich zur Tankstelle. In dem Ort Albania ist der Haupteingang, Cerrejón gehört einem Konsortium aus Anglo American, BHP Billiton und Glencore.

Präsident Roberto Junguito weiß um die Vorbehalte, die es in Deutschland gegen Cerrejón gibt. Er holt erst einmal einen Pokal für vorbildliches ökologisches Verhalten hervor. In der Umgebung gibt es viele Kinder mit Asthma und anderen Krankheiten, Kohlestaub geht in den Dörfern herunter, verschmutzt auch die Trinkwasserstellen. Um die Staubbelastung zu mindern, setzt Cerrejón Unmengen an Wasser im Tagebau ein. „93 Prozent sind Industriegewässer“, betont Junguito.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×