Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2014

13:50 Uhr

Kohlenstoffspezialist

SGL kommt bei Sanierung voran

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group verzeichnet erste Erfolge bei der Sanierung. Das Kerngeschäft lief besser als in den Monaten zuvor. Dem Ziel, 200 Millionen Euro einzusparen, rückt der Konzern näher.

Die SGL Group baut seine Verluste insgesamt zwar ab, ein Verlustbringer bleiben allerdings die Karbonwerkstoffe. dpa

Die SGL Group baut seine Verluste insgesamt zwar ab, ein Verlustbringer bleiben allerdings die Karbonwerkstoffe.

WiesbadenDer mitten im Umbau steckende Kohlenstoffspezialist SGL Group baut seine Verluste weiter ab. Im dritten Quartal blieb unterm Strich noch ein Minus von 21,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Im Vergleichsquartal 2013 waren es 34,4 Millionen Euro. SGL-Chef Jürgen Köhler sah erste Erfolge bei der Sanierung, auch wenn der Umsatz der ersten neun Monate noch einmal um 10 Prozent auf 987,5 Millionen Euro sank.

Köhler saniert den Konzern unter Aufsicht der BMW-Großaktionärin Susanne Klatten, die direkt oder indirekt mehr als 40 Prozent an SGL kontrolliert. Für BMW und andere Auto- und Flugzeughersteller gelten die ultraleichten Karbonfasern als spritsparender Werkstoff der Zukunft. Vom Ziel, 200 Millionen Euro einzusparen, seien 130 Millionen Euro bereits erreicht, teilte Köhler mit.

Ein Verlustbringer blieben die Karbonwerkstoffe, auch wenn in dem Gemeinschaftsunternehmen mit BMW mehr abgesetzt wurde. Das Kerngeschäft mit Graphitelektroden für die Stahl- und Aluminiumindustrie lief den Angaben nach besser als in den Monaten zuvor. Auch bei der Zulieferung für Batterien, LED-Leuchten und andere Spezialprodukte gab es Zuwächse.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×