Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

00:09 Uhr

Korruptionsermittlung

Brasilianische Justiz blockiert Alstom-Guthaben

Der französische Konzern Alstom kommt in Brasilien nicht an seine Gelder heran: Die Justiz hat Guthaben in Millionenhöhe des Unternehmens gesperrt. Auch Betroffen sind Ex-Mitarbeiter und eine Person vom Rechnungshof.

Im Zuge von Korruptionsermittlungen hat die brasilianische Justiz Millionen-Guthaben des französischen Alstom-Konzerns gesperrt. AFP

Im Zuge von Korruptionsermittlungen hat die brasilianische Justiz Millionen-Guthaben des französischen Alstom-Konzerns gesperrt.

São PaoloEin brasilianisches Gericht hat im Zuge von Korruptionsermittlungen Millionen-Guthaben des französischen Alstom-Konzerns gesperrt. Von der Maßnahme betroffen sind auch drei Ex-Beschäftigte des Unternehmens sowie ein Mitarbeiter des regionalen Rechnungshofes des Bundesstaates São Paulo, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Insgesamt wurde eine Summe von 283 Millionen Reais (92,6 Millionen Euro) blockiert.

In dem Fall geht es laut Staatsanwaltschaft um die Zahlung von Bestechungsgeldern bei Ausschreibungen von Aufträgen im Energiesektor von 1998 bis 2002. Der entstandene Schaden für den öffentlichen Haushalt wird auf umgerechnet etwa 366 Millionen Euro geschätzt.

Dem Rechnungshofmitarbeiter wird vorgeworfen, über Jahre verteilt insgesamt 2,7 Millionen Dollar an Schmiergeld angenommen zu haben. Staatsanwalt José Carlos Blat sprach von einem extrem schweren Korruptionsfall, weil der 1998 unterschriebene Vertrag um 15 Prozent überteuert gewesen sei, um Bestechungsgelder zu zahlen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×