Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

16:28 Uhr

K+S-Rivale Mosaic schluckt Teile von Vale

Milliardendeal in Düngemittelbranche

Das Bergbauunternehmen Vale betreibt die größte Eisenerzmine der Welt. Sein Düngemittel-Geschäft geht für 2,5 Milliarden Dollar nun an den US-Konzern Mosaic, dem größten Rivalen des Kasseler Düngemittelherstellers K+S.

Vale betriebt die größte Eisenerz-Mine der Welt. Nun verkauft der Konzern sein Düngemittel-Geschäft. Reuters

Eisenerzmine

Vale betriebt die größte Eisenerz-Mine der Welt. Nun verkauft der Konzern sein Düngemittel-Geschäft.

Rio de JaneiroIn der Düngemittelbranche kommt es zu einer weiteren Großfusion. Der US-Konzern Mosaic will für 2,5 Milliarden Dollar Teile des Düngemittelgeschäfts des Bergbauunternehmens Vale kaufen, wie beide Firmen am Montag mitteilten. Vale erhält dafür 1,25 Milliarden Dollar in Bar und über die Ausgabe neuer Aktien rund elf Prozent an dem Konkurrenten des Kasseler Düngemittelherstellers K+S.

Wenn die Sparte von Vale bestimmte Finanzziele erreicht, muss Mosaic zudem noch mal bis zu 260 Millionen Dollar nachlegen. Der Abschluss der Transaktion wird für Ende 2017 erwartet. Mosaic steigt dann nach eigenen Angaben zum führenden Düngemittelhersteller im wichtigen brasilianischen Markt auf. Die Zahl der Mitarbeiter steigt um 8000 auf 17.000.

Insiderbarometer: K+S sieht Licht am Ende des Tunnels

Insiderbarometer

Premium K+S sieht Licht am Ende des Tunnels

Das ehemalige Dax-Mitglied K+S hat die Anleger mit zahllosen Negativmeldungen vergrätzt. Ein Vorstand kauft nun Aktien – ein Signal, dass das Schlimmste überstanden sein könnte.

Reuters hatte bereits im Sommer von Insidern erfahren, dass sich Mosaic und Vale in Gesprächen über das Düngemittelgeschäft der Brasilianer befinden. Mit der Sache vertrauten Personen zufolge hatte Vale zudem auch mit der norwegischen Yara gesprochen. In Kanada schmieden derzeit der Düngemittelriese Potash und sein heimischer Konkurrent Agrium einen neuen Branchengiganten. Potash nimmt damit einen neuen Anlauf zu einem Zusammenschluss, nachdem der Konzern 2015 im Übernahmepoker um K+S das Handtuch geworfen hatte.

Vale behält zunächst noch die Kontrolle über sein Stickstoff- und Phosphatdüngergeschäft in der brasilianischen Stadt Cubatão, will sich davon aber auch trennen - wohl im kommenden Jahr. Die Brasilianer müssen ihren Anteil an Mosaic zwei Jahre halten und dürfen ihn nicht vorher verkaufen. Vale kann mit dem Schritt seine Schulden reduzieren und sich weiter auf seine Bergbau-Aktivitäten konzentrieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×