Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

07:34 Uhr

K+S verdient weniger

Schwaches Kali-Geschäft lässt Ergebnis einbrechen

Der Markt für Kaliprodukte schwächelt. Das spürt auch der deutsche Hersteller K+S. Das operative Ergebnis des Konzerns aus Kassel brach im abgelaufenen Quartal um fast ein Drittel ein.

Das operative Ergebnis des Konzerns ist im abgelaufenen Quartal stark gesunken. dpa

K+S-Verbundwerk Werra

Das operative Ergebnis des Konzerns ist im abgelaufenen Quartal stark gesunken.

FrankfurtDie Schwäche auf den Kalimärkten hat K+S zu Jahresbeginn einen Gewinnrückgang eingebrockt. Das operative Ergebnis (Ebit I) brach im ersten Quartal um 31 Prozent auf 218 Millionen Euro ein, wie der Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller am Dienstag mitteilte. Analysten hatten einen stärkeren Rückgang auf 197 Millionen Euro befürchtet. Der Umsatz sank um rund ein Fünftel auf 1,1 Milliarden Euro.

Im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte setzten K+S ein rückläufiger Absatz sowie niedrigere Preise, vor allem für Kaliumchlorid, zu. Der Vorstand bekräftigte die Prognose für 2016, die ein moderates Umsatzminus und einen deutlichen Ergebnisrückgang vorsieht.

K+S-Chef Norbert Steiner: „Wir müssen dicke Bretter bohren“

K+S-Chef Norbert Steiner

Premium „Wir müssen dicke Bretter bohren“

Dem Rohstoffkonzern K+S steht eine turbulente Hauptversammlung bevor. Chef Norbert Steiner spricht im Interview über Kritik von Anteilseignern, die Suche nach einem Ankeraktionär und Vorwürfe bei der Abfallbeseitigung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×