Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

10:46 Uhr

Lafarge-Holcim

Zementriese hinkt den Erwartungen hinterher

Der Schweizer Zementriese Lafarge-Holcim ist schwach ins neue Jahr gestartet. Preisdruck in den wichtigsten Märkten führte im ersten Quartal zu einem Ergebnisrückgang um 21,5 Prozent.

Der Zementriese ist zum Jahresstart nicht in die Gänge gekommen. Reuters

Lafarge-Holcim

Der Zementriese ist zum Jahresstart nicht in die Gänge gekommen.

ZürichDer neu geschaffene Zementriese Lafarge-Holcim ist zu Beginn des Jahres noch nicht in die Gänge gekommen. Trotz des guten Wetters und sinkender Energiepreise sank das operative Ergebnis im ersten Quartal um 21,5 Prozent auf 824 Millionen Franken, wie schweizerisch-französische Konzern am Donnerstag mitteilte. Lafarge-Holcim litt vor allem unter dem Preisdruck in den wichtigen Märkten Indien, China und Nigeria. Unter dem Strich fuhr der Konzern einen Verlust von 47 Millionen Franken ein. „Uns ist bewusst, dass wir mehr tun müssen, um die Dynamik 2016 zu verstärken“, räumte Konzernchef Eric Olsen ein.

Mit einem optimistischen Ausblick versuchte der Amerikaner die Anleger zu besänftigen. „Die Preise verbessern sich, die Kosten verbessern sich und wir sehen eine insgesamt solide Nachfrage.“ Für das Gesamtjahr stellte der Konzernchef nun eine Ergebnissteigerung um mindestens einen hohen einstelligen Prozentsatz in Aussicht. Bisher hatte sich der Konzern zur Prognose eher bedeckt gehalten. Damit würde Lafarge-Holcim mit dem Rivalen HeidelbergCement ungefähr gleichziehen. Im ersten Quartal lief es für das Zürcher Unternehmen allerdings deutlich schlechter für den größten deutschen Baustoffkonzern oder auch die mexikanische Cemex.

Heidelcement: Kies in der Kasse, Würstchen auf dem Teller

Heidelcement

Kies in der Kasse, Würstchen auf dem Teller

Auf der Hauptversammlung erleben die Aktionäre von Heidelcement einen Vorstandsvorsitzenden in Siegerlaune. Bernd Scheifele ist überzeugt, alles richtig gemacht zu haben. Doch am Ende muss er doch Kritik einstecken.

Die Anleger hatten sich mehr erhofft, die Aktie sackte nach dem enttäuschenden Quartalsabschluss um 3,7 Prozent ab. "Das Management steckt die Köpfe immer noch in den Sand", urteilte Bernstein-Analyst Phil Roseberg. Lafarge-Holcim müsse in den kommenden Quartalen beweisen, dass die Synergien aus dem Zusammenschluss der französischen Lafarge und der Schweizer Holcim sowie ein verbessertes Marktumfeld zu einer Ergebnissteigerung führten, sagte Vontobel-Analyst Christian Arnold. Zudem seien Erlöse aus Verkäufen von Geschäftsbereichen notwendig, um die Bilanz zu stärken.

Lafarge-Holcim ächzt unter einem Schuldenberg von 18 Milliarden Franken. Mit der Veräußerung von Geschäften in Indien und anderen Märkten will der Konzern die Verschuldung bis Ende 2016 auf rund 13 Milliarden Franken drücken. Im kommenden Jahr dürfte das Unternehmen weitere Einheiten abstoßen, wenn auch in reduziertem Tempo. Die Anleger sollen dank dieser Erlöse in den Genuss von großzügigeren Ausschüttungen kommen.

Die wichtigsten Eigner des Konzerns sind Milliardäre wie der Schweizer Thomas Schmidheiny, die den Deal gegen viele Widerstände durchgedrückt hatten. An dem Investment haben sie bisher allerdings nicht viel Freude gehabt. Seit das Unternehmen im vergangenen Juli aus der Taufe gehoben wurde, hat die Aktie über 40 Prozent an Wert verloren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×