Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2015

12:18 Uhr

Lonmin und Anglo American

Bergbaukonzerne streichen Tausende Stellen

Die großen Bergbaukonzerne reagieren auf die sinkenden Metallpreise. Mit Lonmin und Anglo American haben gleich zwei Branchenriesen massive Stellenstreichungen angekündigt.

Bei Lonmin werden mehr Stellen abgebaut als bisher bekannt. ap

Lonmin-Bergwerk Marikana

Bei Lonmin werden mehr Stellen abgebaut als bisher bekannt.

BangaloreDer Preissturz an den Metallmärkten veranlasst große Bergbaukonzerne zu massiven Stellenstreichungen. Anglo American kündigte am Freitag nach einem Gewinneinbruch im ersten Halbjahr an, in den kommenden Jahren etwa 6000 Arbeitsplätze abzubauen. Betroffen sind Stellen, die nicht unmittelbar mit der Produktion zu tun haben, etwa Innendienstmitarbeiter. Insgesamt beschäftigt Anglo American 151.000 Menschen.

Ebenfalls 6000 Jobs stehen bei Lonmin in Südafrika auf der Kippe. Der Platinförderer will dort mehrere Schächte schließen oder stilllegen. Die Kosten müssten gesenkt werden, hieß es. Bei dem gegenwärtigen Niveau der Metallpreise schreibe der Konzern operativ (Ebitda) rote Zahlen. Das Edelmetall Platin etwa kostet derzeit so wenig wie seit gut sechseinhalb Jahren nicht mehr.

Während die Anglo-American-Aktie gegen Mittag 2,7 Prozent fester tendierte, brach der Wert des Lonmin-Papiers ein. Die Anteilscheine verloren mehr als 14 Prozent an Wert.

Die größten Platin-Nationen

Kolumbien

Das südamerikanische Land holt eine Tonne Platin pro Jahr aus seinen Minen.

USA

Immerhin 3,7 Tonnen des Edelmetalls fördern die USA im Jahr. Im Boden liegen Schätzungen zufolge aber noch 900 Tonnen – die drittgrößten bekannten Reserven weltweit.

Zimbabwe

Das afrikanische Land fördert 9,4 Tonnen im Jahr.

Kanada

An der dritten Stelle der Platin-Produzenten rangiert Kanada mit einer Fördermenge von zehn Tonnen. Die Reserven beziffern sich auf 310 Tonnen.

Russland

Die zweitgrößte Platin-Nation der Welt ist Russland – aber mit deutlichem Abstand. Die Fördermenge bezifferte sich auf 26 Tonnen. Im Boden stecken Schätzungen zufolge noch 1100 Tonnen des Edelmetalls.

Südafrika

Der größte Platinförderer weltweit ist Südafrika mit einer Produktion von 139 Tonnen im Jahr 2011. Am Kap lagern auch die größten Vorkommen: 63.000 Tonnen stecken im Boden.

Quelle: US Geological Survey

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×