Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2016

17:46 Uhr

Lukoil

Russischer Ölriese verkauft Tankstellen im Baltikum

Der russische Ölkonzern Lukoil verkauft seine Tankstellen in Polen und dem Baltikum. Grund sei die „starke antirussische Stimmung“, so das Unternehmen. Die rund 230 Tankstellen gehen an einen österreichischen Konzern.

Lukoil verkauft knapp 230 Tankstellen. Die russische Wirtschaftszeitung „Wedomosti“ schätzt den Kaufpreis auf insgesamt 230 bis 345 Millionen Dollar (309 Millionen Euro). dpa

Lukoil-Tankstelle

Lukoil verkauft knapp 230 Tankstellen. Die russische Wirtschaftszeitung „Wedomosti“ schätzt den Kaufpreis auf insgesamt 230 bis 345 Millionen Dollar (309 Millionen Euro).

MoskauWegen der „starken antirussischen Stimmung“ im Baltikum und in Polen verkauft der russische Ölkonzern Lukoil seine Tankstellen dort. Knapp 230 Tankstellen in Lettland, Litauen und in Polen gehen an das österreichische Unternehmen Amic Energy Management, teilte Lukoil am Montag mit.

Seine Zapfsäulen in Estland und in der Ukraine hat der russische Konzern bereits verkauft.

Lukoil hatte bereits im Dezember angekündigt, sich aus den baltischen Ländern zurückzuziehen und auf die antirussische Stimmung verwiesen. Die Tankstellen dort betrieb das Tochterunternehmen Baltija.

Rohstoffexport: Russlands Ölproduktion auf Höchststand seit Ende der Sowjetunion

Rohstoffexport

Russlands Ölproduktion auf Höchststand seit Ende der Sowjetunion

Der weltweite Ölpreis fällt und fällt. Trotzdem hat Russland 2015 soviel von dem Rohstoff produziert wie seit etwa 25 Jahren nicht mehr. Moskau braucht die Einnahmen aus dem Ölexport dringend.

Die russische Wirtschaftszeitung „Wedomosti“ schätzt den Kaufpreis für die 230 Tankstellen in Lettland, Litauen und Polen auf 230 bis 345 Millionen Dollar (309 Millionen Euro). In Estland hatte das einheimische Unternehmen Olerex die 37 Lukoil-Tankstellen übernommen, in der Ukraine schon 2014 auch Amic Energy Management. Militante Nationalisten hatten die Lukoil-Tankstellen dort besetzt.

Lukoil leidet unter dem Ölpreisverfall. Im Januar hatte der Konzern angekündigt, seine Investitionen 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Milliarden Dollar zu kürzen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×