Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

11:54 Uhr

Massiver Stellenabbau

Gazprom setzt bei deutscher Tochter den Rotstift an

Das Erdgasförderunternehmen Gazprom will bei seiner deutschen Tochter fast die Hälfte der Arbeitsplätze abbauen. Die Tochter wird modernisiert: Der Konzern wolle Doppelstrukturen aufheben und neue Synergien bilden.

Insgesamt steuert der Energieriese Unternehmen in 20 Ländern von Berlin aus. Reuters, Sascha Rheker

Gazprom

Insgesamt steuert der Energieriese Unternehmen in 20 Ländern von Berlin aus.

DüsseldorfDer russische Gasriese Gazprom will bei seiner deutschen Tochter Gazprom Germania Stellen streichen. Es werde einen Abbau von Arbeitsplätzen geben, sagte ein Sprecher.

Massiver Stellenabbau: Gazprom greift in Europa durch

Massiver Stellenabbau

Premium Gazprom greift in Europa durch

Der weltgrößte Gaskonzern ordnet seine Aktivitäten in Europa neu. Das trifft insbesondere die Beschäftigten der bisherigen Holding Gazprom Germania hart. Auch Großhändler Wingas muss sich Moskau unterordnen.

Bei Gazprom Germania sollten Doppelstrukturen beseitigt und Synergien gehoben werden, sagte der Sprecher weiter. Die Holding Gazprom Germania steuert Unternehmen in rund 20 Ländern von Berlin aus, der Umsatz lag zuletzt bei etwa 17 Milliarden Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×