Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2014

16:56 Uhr

Neue Intersuchungen von Accenture

Die große Macht der Finanzchefs

VonDana Heide

ExklusivLange Zeit hatten die Finanzchefs in Unternehmen vor allem eines im Sinn: Kosten senken. Doch laut einer Studie ändert sich das gerade. Der Einfluss der Zahlenmenschen nimmt zu – und könnte weiter wachsen.

Finanzchefs müssen sich mittlerweile nicht mehr nur mit Zahlen auskennen. dpa

Finanzchefs müssen sich mittlerweile nicht mehr nur mit Zahlen auskennen.

DüsseldorfWas haben BASF-Chef Kurt Bock, Pepsi-Chefin Indra Nooyi, Telekom-Chef Timotheus Höttges, Metro-Chef Olaf Koch und Siemens-Chef Joe Kaeser gemeinsam? Sie alle waren mal für die Finanzen in ihren Unternehmen zuständig, bis sie ganz an die Konzernspitze gerückt sind.

CFOs nehmen in Unternehmen eine immer wichtigere Rolle ein, so lautet eine der Ergebnisse einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Accenture. „In Zeiten der Krise mussten die CFOs Kosten reduzieren – und griffen dabei teilweise auch in die Struktur des Unternehmen ein“, sagt Christian Campagna, Geschäftsführer im Bereich Finance & Performance Management bei Accenture und Autor der Studie. Wenn wichtige Entscheidungen mitgetroffen wurden, fällt der Schritt an die Spitze dann schon leichter.

In der Studie befragte Accenture die Finanzchefs von 600 Unternehmen. Die Ergebnisse stimmen optimistisch: Gefragt nach ihren Prioritäten als Finanzchefs in diesem Jahr und in zwei Jahren, gaben für dieses Jahr noch 28 Prozent an, dass sie sich vor allem auf Kostenreduzierung konzentrieren wollen. In zwei Jahren sieht das schon anders aus: Für 2016 gaben nur noch 16 Prozent der Befragten an, dass ihr Fokus dann auf Sparen liege. Wichtiger werden Wachstumsaktivitäten: Während die befragten Finanzchefs für dieses Jahr noch zu 36 Prozent angaben, dass sie sich auf Expansionen konzentrieren wollen, wollen das in zwei Jahren schon 39 Prozent.

Campagna glaubt, dass die Rolle der Finanzchefs in den nächsten Jahren noch wichtiger wird. Als eines der wichtigsten Investments identifizierte die Studie den Einsatz von Digitalen Technologien. Den CFOs könnte beim Sammeln von Big Data, also großer Datenmengen, eine größere Bedeutung zukommen. „Unternehmen sollten sich die Frage stellen, ob sie die Verwaltung dieser Daten nicht dezentral lassen, sondern zentral beim CFO ansiedeln“, sagte Campagna.

Eine weitere Überraschung bei der Studie: 2011 gaben noch 53 Prozent der befragten Finanzchefs an, dass Regulierung einen großen Einfluss auf ihre Funktion im Unternehmen habe. In der aktuellen Studie sahen das nur noch 39 Prozent so. Dabei sind in den vergangenen Jahren viele neue Regeln vom Staat etabliert worden. „Natürlich ist die Regulierung komplexer geworden“, erklärt Campagna, „die Unternehmen gehen jetzt aber besser mit neuen Regulierungsanforderungen um, es gibt ganze Abteilungen, die sich nur damit beschäftigen, das macht es für den Finanzchef leichter.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×