Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

13:44 Uhr

Norwegischer Ölkonzern

Statoil streicht bis zu 2400 Stellen

Der norwegische Energieriese wurde durch den Ölpreis-Verfall hart getroffen. Nun scheint das Unternehmen reagieren zu müssen, ein Sparplan steht an. Bis zu 2400 Mitarbeiter könnten ihren Job verlieren.

Statoil könnte 11 Prozent der Belegschaft vor die Tür setzen. Reuters

Statoil

Statoil könnte 11 Prozent der Belegschaft vor die Tür setzen.

OsloDer durch den Verfall des Ölpreises geschwächte norwegische Energieriese Statoil wird im Mai einem Bericht zufolge fast elf Prozent seiner Stellen streichen. Statoil werde, um zu sparen, 2400 Jobs wegkürzen, berichtete die Zeitung „Dagens Naerinsliv“ am Montag unter Berufung auf einen Personalmanager. Demnach sollen vor allem Ingenieure, aber auch Entwickler und Verwaltungsangestellte ihre Stelle verlieren. Ein Statoil-Sprecher sagte lediglich, das Unternehmen arbeite an der Verbesserung der Produktivität und dies könne Folgen für das Personal haben. Noch sei es aber zu früh, sich über das Ausmaß zu äußern.

Statoil hatte im vergangenen Jahr angekündigt, 1,7 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) jährlich einsparen zu wollen - damals kostete ein Barrel (159 Liter) Öl aber noch mehr als 100 Dollar. Mittlerweile liegt der Preis bei weniger als 60 Dollar.

Der norwegische Energiekonzern hatte bereits 2014 insgesamt 1950 Stellen gestrichen; Ende des Jahres arbeiteten noch 22.500 Menschen für den Konzern.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×