Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

03:56 Uhr

Öldienstleister Schlumberger

Stellenabbau wird massiver als bisher angekündigt

Der Verfall des Ölpreises fordert bei Schlumberger weitere Kürzungsmaßnahmen: Das Unternehmen will weitere 11.000 Stellen abbauen. Zudem würden die Investitionen weiter gekürzt.

Öldienstleister Schlumberger kündigt größe Sparmaßnahmen und Stellenstreichungen an. Reuters

Öldienstleister Schlumberger kündigt größe Sparmaßnahmen und Stellenstreichungen an.

BangaloreDer Ölpreisverfall zwingt den weltgrößten Öldienstleister Schlumberger zu einem noch massiveren Stellenabbau. Der US-Konzern kündigte am Donnerstag an, weitere 11.000 Arbeitsplätze abbauen zu wollen.

Mit der bereits zu Jahresanfang bekannt gegebenen Streichung von 9.000 Jobs wird die Zahl der Mitarbeiter bei dem Anbieter von Dienstleistungen zur Öl-Förderung um 20.000, rund 15 Prozent der Belegschaft, reduziert. Zudem würden die Investitionen weiter gekürzt. Nach Einschätzung von Konzern-Chef Paal Kibsgaard dürfte sich eine Erholung der Bohrarbeiten in den USA weiter verzögern.

Wegen des anhaltend niedrigen Ölpreises kürzen Schlumberger-Kunden ihre Investitionen und vergeben weniger Aufträge. Der Dienstleister mit Sitz im texanischen Housten bietet vor allem Fördertechnik und Ausrüstung an.

Welche Staaten über die größten Ölressourcen verfügen

Venezuela

konventionell: 3 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 62,3 Milliarden Tonnen

Kanada

konventionell: 3,5 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 51,2 Milliarden Tonnen

Russland

konventionell: 20 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 14,8 Milliarden Tonnen

USA

konventionell: 15,7 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 8,8 Milliarden Tonnen

China

konventionell: 16,2 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 4,5 Milliarden Tonnen

Brasilien

konventionell: 13 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 0,7 Milliarden Tonnen

Saudi Arabien

konventionell: 11,8 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Kasachstan

konventionell: 4 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 6,7 Milliarden Tonnen

Iran

konventionell: 7,2 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Irak

konventionell: 6,1 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Erläuterung

Die Auflistung zeigt die Top 10 Länder mit den größten konventionellen und nicht-konventionellen (Ölsand, Schwerstöl oder Schieferöl) Erdölressourcen im Jahr 2012. Erdölressourcen sind nachgewiesene, aber derzeit technisch und/oder wirtschaftlich nicht gewinnbare sowie nicht nachgewiesene, aber geologisch mögliche, künftig gewinnbare Energierohstoffmengen.

Quelle: BGR Energiestudie 2013

Schlumberger liefert wie die vor der Fusion stehenden Wettbewerber Halliburton und Baker Hughes in großem Stil der Fracking-Industrie zu. Dank des Booms dieser Schieferöl-Fördertechnik haben die USA ihre Produktion in den letzten Jahren massiv ausweiten können.

Weil aber auch andere Ölstaaten wie Saudi-Arabien ihr Angebot nicht verknappen, ist die Weltwirtschaft inzwischen mit Rohöl überversorgt. Deshalb sind die Preise so stark gesunken. Die Branche ist dadurch gezwungen, Jobs, Investitionen und Ausrüstung abzubauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×