Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2014

12:28 Uhr

Ölförderer

Bund gibt grünes Licht für Dea-Verkauf nach Russland

Offshore-Ölfördertechnik darf derzeit nicht nach Russland verkauft werden – eine ganze Firma für Ölfördertechnik schon. Die Bundesregierung hat den Verkauf der RWE-Tochter Dea genehmigt. Ein Oligarch übernimmt.

Ölförderplattform von RWE Dea: Die Bundesregierung hat den Verkauf der Tochter an den Oligarchen Fridman genehmigt. Reuters

Ölförderplattform von RWE Dea: Die Bundesregierung hat den Verkauf der Tochter an den Oligarchen Fridman genehmigt.

FrankfurtDer Energiekonzern RWE hat die größte politische Hürde für den milliardenschweren Verkauf seiner Öl- und Gas-Fördertochter Dea genommen. Die Bundesregierung gab trotz der Ukraine-Krise grünes Licht für die Veräußerung an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman. Die Regierung erwarte keine Beeinträchtigung der Energie-Versorgungssicherheit in Deutschland, erklärte am Freitag Wirtschafts-Staatssekretär Stefan Kapferer.

„Die Bestätigung über die Freigabe liegt uns vor“, sagte ein Sprecher des in Luxemburg ansässigen Käufer-Konsortiums Letter One. Dies hatte die Nachrichtenagentur Reuters bereits zuvor von Insidern erfahren. Für den hoch verschuldeten Versorger RWE ist die fünf Milliarden Euro schwere Transaktion von großer Bedeutung.

RWE kündigte an, den Prozess planmäßig weiter zu verfolgen. Vorstandschef Peter Terium will den Deal bis Ende des Jahres über die Bühne bringen. Ganz durch ist dieser aber noch nicht. „Es stehen noch die Genehmigungen aus mehreren Ländern aus“, sagte eine RWE-Sprecherin. Nähere Angaben machte der Konzern dazu nicht. Dea ist in über einem Dutzend Ländern aktiv, darunter neben Deutschland Großbritannien, Norwegen, Dänemark und Ägypten.

Die Prüfung durch die Bundesregierung galt jedoch als größte politische Hürde. Die Regierung habe keine Bedenken, sagte Staatssekretär Kapferer. Sie sehe weder eine Gefahr für die Energieversorgung noch für Sicherheit und Ordnung.

Woher bekommt Deutschland sein Erdgas?

Deutsches Erdgas-Aufkommen

Das gesamte deutsche Erdgas-Aufkommen (Importe, inländische Gewinnung und Speichermenge) entsprach in den ersten drei Monaten dieses Jahres einem Energiegehalt von rund 1,179 Millionen Terajoule (TJ). Das waren etwa 17,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

(alle Infos: Stand März 2014)

Importe

Mehr als vier Fünftel dieser Menge stammte aus Importen (rund 979.000 TJ) – 2,9 Prozent mehr als zwischen Januar und März 2013.

Wichtigste Lieferländer

Von diesen Einfuhren entfielen knapp 373.000 TJ auf Russland als mit Abstand wichtigstes Lieferland. Auf Rang zwei lag Norwegen (gerundet 291.000 TJ), gefolgt von den Niederlanden (etwa 267.000 TJ). Während die Importe aus Russland zuletzt um 11,7 Prozent und diejenigen aus Norwegen um 13,7 Prozent zulegten, sanken die Importe aus den Niederlanden um 12,6 Prozent. Alle sonstigen Bezugsländer kamen auf eine Restmenge von lediglich 48.800 TJ (-13,2 Prozent).

Inländische Förderung

Die inländische Erdgasförderung der Bundesrepublik erreichte von Januar bis März 2014 ein Energie-Äquivalent von rund 84.400 TJ – 8 Prozent unter dem Niveau der ersten drei Monate des vorigen Jahres.

Gasspeicher

Angesichts des milden Wetters im zurückliegenden Winter 2013/2014 waren die deutschen Gasspeicher von Januar bis März noch mit einer Kapazität von knapp 116.000 TJ gefüllt.

Exporte

Deutschland exportierte außerdem Erdgas mit einem Energiegehalt von rund 205.000 TJ ins Ausland – ein Fünftel weniger als vor einem Jahr.

Die Bundesregierung hat bei derartigen Transaktionen nach dem Außenwirtschaftsgesetz ein Mitspracherecht. Das Wirtschaftsministerium kann einen Kauf untersagen oder Anordnungen erlassen, um „die öffentliche Ordnung oder Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland zu gewährleisten“. Allerdings muss dafür eine „tatsächliche und hinreichend schwere Gefährdung“ vorliegen, die „ein Grundinteresse der Gesellschaft berührt“. Die 2008 eingeführte gesetzliche Regelung wurde bisher nie angewendet. Die EU-Kommission hatte den Verkauf von Dea im Juli aus wettbewerbsrechtlicher Sicht genehmigt.

Dea mit Sitz in Hamburg hält Anteile an rund 190 Öl- und Gaslizenzen in Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika. 2013 fuhren die rund 1500 Beschäftigten einen Betriebsgewinn von gut 500 Millionen Euro ein - etwa ein Zehntel des Konzernergebnisses. RWE will mit dem Verkauf der Tochter nicht nur die klamme Kasse füllen, sondern auch weitere Investitionen in das kapitalintensive Geschäft der Öl- und Gasförderung vermeiden.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.08.2014, 09:01 Uhr

Dieser Regierungsstil von Merkel und Gabriel ist einfach nur noch zum Kotzen. Willkür wo man hinschaut. In der Wirtschaft-Außenpolitik, in der Energiepolitik (EEG), in der Euro-Politik (ESM) und all dies auf kosten der deutschen Volkswirtschaft. Merke und Gabriel betreiben ein verlogenes Ausverkauf Spiel des deutschen Industrie-IT-Wohlstands.

Herr Peter Spiegel

22.08.2014, 09:14 Uhr

Tja, wer am Ende die Dollars und Euros besitzt hat verloren.
Mir scheint die Russen, Chinesen und selbst die Amis wollen
die Scheine nicht mehr, dafür aber die EU mit ihrer weisen
Führung.

Herr Illu Minator

22.08.2014, 12:16 Uhr

Warum, außer auf Druck unserer Besatzer, sollte "unsere" Regierung auch die durch völlig unbegründete (wo bleibt das Ergebnis der MH17-Untersuchung?) und ausgesprochen gegen die eigenen (nicht nur wirtschaftlichen!!!) Interessen gerichteten Sanktionen in der Praxis streng durchziehen, wenn es die Besatzer selber auch nicht tun:

Öl-Deals der Amis mit den Russen:
http://german.ruvr.ru/news/2014_08_09/Russisch-amerikanisches-Olprojekt-in-Arktis-Putin-gibt-Startsignal-fur-Schurfbohren-2474/

Waffendeals
http://en.ria.ru/analysis/20140809/191870859/Pentagon-Refuses-to-Cancel-Deal-With-Russia-Sparks-Controversy-in-Arms-Lobby.html

Was die "nicht-wirtschaftlichen" Interessen angeht, so handelt es sich darum, daß weder Rußland noch die BRD (bzw EU) ein Interesse haben können, der US-"Spalte und Herrsche"-Politik zu entsprechen, die dem eurasischen Wirtschaftraum eine vielversprechende Zukunft verbauen würde, nur damit die USA weiterhin die Welt dominieren können. Selbst einflußreiche Kreise (die Gruppe um Spethmann) aus der Wirtschaft melden sich zu Wort:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/19484-ukraine-und-ttip-die-us-zange

Hier übrigens, wen es interessiert die Besatzungskosten, einschließlich Infrastruktur, die wir für die US-Angriffskriege in aller Welt bereitstellen:

http://www.goldseiten.de/artikel/215315--Deutschland~-Aktuelle-Besatzungskosten-belaufen-sich-geschaetzt-auf-ueber-30-Mrd.--jaehrlich-.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×