Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

19:30 Uhr

Ölkonzern OMV

US-Sanktionen gefährden Finanzierung von Nord Stream 2

Die US-Sanktionen gegen Russland gefährden laut des Ölkonzerns OMV das Pipeline-Projekt Nord Stream 2. Das Finanzierungsmodell des knapp zehn Milliarden Euro teuren Projekts müsse überarbeitet werden, so der OMV-Chef.

Im Beschichtungswerk für Pipeline-Rohre der Wasco Coatings Germanay GmbH auf der Insel Rügen wird die Ummantelung der Stahlrohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 durchgeführt. dpa

Nord Stream 2

Im Beschichtungswerk für Pipeline-Rohre der Wasco Coatings Germanay GmbH auf der Insel Rügen wird die Ummantelung der Stahlrohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 durchgeführt.

MoskauDie Finanzierung des Pipeline-Projekts Nord Stream 2 ist nach Darstellung des österreichischen Ölkonzerns OMV durch die US-Sanktionen gegen Russland gefährdet. „Die neuen US-Sanktionen machen die Finanzierung von großen Projekten wie von Nord Stream 2 fast unmöglich“, wurde OMV-Chef Rainer Seele am Mittwoch von der russischen Nachrichtagentur Interfax zitiert. Das Finanzierungsmodell des knapp zehn Milliarden Euro teuren Projekts müsse daher wahrscheinlich überarbeitet werden. Die europäischen Partner sollten dabei jedenfalls zuerst auf ihr eigenes Kapital bauen, sagte der Manager.

Shell, Statoil, Total: Ölriesen fahren wieder satte Gewinne ein

Shell, Statoil, Total

Ölriesen fahren wieder satte Gewinne ein

Aufgrund der höheren Rohstoffpreise können die europäischen Ölkonzerne satte Gewinne einfahren. Damit wurden die Markterwartungen weitgehend übertroffen. Größter Gewinner: Branchenführer Royal Dutch Shell.

OMV gehört neben der deutschen Uniper und der BASF-Tochter Wintershall zu den fünf westlichen Partnern, die sich an der Finanzierung des vom russischen Monopolisten Gazprom vorangetriebenen Projekts beteiligen. Die über 1200 Kilometer lange Pipeline soll Erdgas von Russland durch die Ostsee bis nach Deutschland pumpen. Auch Uniper-Chef Klaus Schäfer und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hatten die US-Sanktionen gegen Russland kürzlich kritisiert. Gabriel warnte vor einem Schaden für die Energieversorgung in Europa und drohte den USA mit handelspolitischen Gegenmaßnahmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×