Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2015

17:52 Uhr

Ölkonzerne

Europas Öl-Konzerne schaffen den Turnaround

Der Ölpreis-Verfall nagt an den Produzenten. Auch Konzerne in Europa sind von sinkenden Gewinnen betroffen. Doch Ausgaben- und Personalkürzungen tragen langsam Früchte. Analysten sind vom Turnaround überzeugt.

Steht Shell eine leuchtende Zukunft bevor? Analysten glauben an einen Turnaround europäischer Öl-Konzerne.

Angestrahltes Shell-Logo

Steht Shell eine leuchtende Zukunft bevor? Analysten glauben an einen Turnaround europäischer Öl-Konzerne.

Nach dem längsten Ölpreisabsturz seit mehr als einem Jahrzehnt, einbrechenden Gewinnen und einem Exodus der Investoren gewinnen die größten Produzenten in Europa nun wieder ihre Anhänger zurück. Analysten wetten, dass die Gewinne im vergangenen Quartal ihren Tiefpunkt erreicht haben und sich von nun an wieder erholen werden.

Zwar dürfte Total die schlechteste Quartalsentwicklung seit 2009 aufweisen, der zweitgrößte Ölkonzern in der Region verfügt jedoch über den höchsten Prozentanteil an Kaufempfehlungen seit einem Jahr, wie eine Umfrage von Bloomberg unter Analysten ergab. Trotz ähnlich düsterer Prognosen weist Royal Dutch Shell, die Nummer eins in Europa, den größten Anteil an Kaufempfehlungen seit Mitte 2012 auf, während BP die meisten seit Februar hat.

Die Anlageurteile zeigen Zuversicht in die Produzenten, der Rohstoffbaisse standzuhalten, die den Brent-Ölpreis in diesem Jahr um mehr als 40 Prozent abrutschen und die Bewertungen der Firmen auf mindestens ein Dreijahrestief schrumpfen ließ. Immer mehr Analysten sind nun der Ansicht, dass die in der Branche ergriffenen Maßnahmen wie weitreichende Ausgabenkürzungen, Abbau von Stellen und gedrosselte Produktion ausreichen werden, um die Ölpreise zu stützen und das Gewinnwachstum zu fördern.

„Es handelt sich womöglich um einen Fall der dunkelsten Stunde vor der Dämmerung“, sagt Analystin Lydia Rainforth von Barclays in London. Ihrer Einschätzung nach machen Kürzungen bei der Produktion und Verzögerungen bei Projekten „irgendeine Form von Erholung unvermeidbar“.

Die B-Aktien von Shell, die am meisten gehandelt werden, haben in diesem Monat um 15 Prozent zugelegt und laufen auf die beste Entwicklung seit April 2008 zu, nachdem sie zuvor seit Jahresbeginn noch um 30 Prozent eingebrochen waren. Anteile von Total zogen elf Prozent an und BP-Titel gewannen 13 Prozent – der stärkste Kurssprung seit Oktober 2011. Energieunternehmen weisen in diesem Monat die beste Wertentwicklung im MSCI World Index auf, nachdem sie den Großteil des Jahres noch am unteren Ende zu finden waren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×