Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2016

07:54 Uhr

Ölpreis

Wie der Preisverfall deutsche Ölförderer trifft

Die deutsche Wirtschaft profitiert vom niedrigen Ölpreis. Doch was kaum einer weiß: Eine kleine Branche leidet, denn 2,5 Prozent des in Deutschland verbrauchten Öls wird direkt hierzulande gefördert.

Chef-Anlagestratege im Interview

„Ölpreis wird sich erst im zweiten Halbjahr erholen“

Chef-Anlagestratege im Interview: „Ölpreis wird sich erst im zweiten Halbjahr erholen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HannoverDie andauernde Flaute in der Ölbranche und der Preisverfall bei den Rohstoffen treffen auch die kleine deutsche Öl- und Gasbranche. „Zwar hat die aktuelle Entwicklung kurzfristig noch keine Auswirkung auf die Produktion, langfristig aber schon“, sagt Miriam Ahrens vom Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) in Hannover. Unmittelbar betroffen sei bereits die Zulieferindustrie – vor allem wegen unsicherer Rahmenbedingungen etwa beim Thema Fracking.

Aber auch wegen des Ölpreisverfalls stehen bei vielen Firmen die Zeichen auf Sparen. Ahrens: „Die kämpfen mit Kurzarbeit.“

Welche Staaten über die größten Ölressourcen verfügen

Venezuela

konventionell: 3 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 62,3 Milliarden Tonnen

Kanada

konventionell: 3,5 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 51,2 Milliarden Tonnen

Russland

konventionell: 20 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 14,8 Milliarden Tonnen

USA

konventionell: 15,7 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 8,8 Milliarden Tonnen

China

konventionell: 16,2 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 4,5 Milliarden Tonnen

Brasilien

konventionell: 13 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 0,7 Milliarden Tonnen

Saudi Arabien

konventionell: 11,8 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Kasachstan

konventionell: 4 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 6,7 Milliarden Tonnen

Iran

konventionell: 7,2 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Irak

konventionell: 6,1 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Erläuterung

Die Auflistung zeigt die Top 10 Länder mit den größten konventionellen und nicht-konventionellen (Ölsand, Schwerstöl oder Schieferöl) Erdölressourcen im Jahr 2012. Erdölressourcen sind nachgewiesene, aber derzeit technisch und/oder wirtschaftlich nicht gewinnbare sowie nicht nachgewiesene, aber geologisch mögliche, künftig gewinnbare Energierohstoffmengen.

Quelle: BGR Energiestudie 2013

Beim Siemens-Konzern etwa sorgt die Entwicklung im wichtigen Öl- und Gasgeschäft für Kummerfalten. Bleibt eine Erholung aus, könnten Abschreibungen beim Ölindustrie-Zulieferer Dresser-Rand drohen, fürchten Investoren. In den USA hat der US-Konzern Schlumberger, der weltgrößte Technik-Dienstleister der Branche, als Reaktion auf den niedrigen Ölpreis bereits weitere 10.000 Stellen abgebaut.

Rohstoff-Analyst Eugen Weinberg: „Pleiten in der US-Ölindustrie sind unvermeidlich“

Rohstoff-Analyst Eugen Weinberg

Premium „Pleiten in der US-Ölindustrie sind unvermeidlich“

Der namhafte Analyst sieht Öl als Spielball der Spekulanten. Der 38-jährige Experte von der Commerzbank erwartet am Jahresende einen höheren Ölpreis – und rechnet mit 50 Dollar je Barrel.

In Deutschland wirft der Preisverfall zudem die Frage nach der Wirtschaftlichkeit der zur Neige gehenden Lagerstätten auf. Niedrige Preise können sich als Konjunkturbremse auswirken, da sie nicht gerade zu Investitionen in weniger rentable Felder inspirieren. „Geplante Investitionen werden erst mal vertagt“, betont Ahrens.

Nach WEG-Angaben deckt die Industrienation Deutschland zwölf Prozent ihres Erdgasverbrauchs durch heimische Förderung ab – beim Öl sind es gerade mal 2,5 Prozent. Im internationalen Vergleich ist Deutschland als Rohölproduzent also ein Zwerg. Vor dem geopolitischen Hintergrund ist die heimische Förderung für die Sicherung der Energieversorgung aber dennoch von Interesse.

Schließlich importiert Deutschland bisher Öl häufig aus instabilen Gegenden wie dem Nahen Osten. Transportrouten wären im Krisenfall nicht hundertprozentig sicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×