Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2013

11:41 Uhr

Ölriese schlägt zu

Rosneft will TNK-BP übernehmen

Seit Monaten feilscht Rosneft um einen Kaufpreis des Joint-Ventures TNK-BP – jetzt wird die Kaufabsicht wohl konkret. Dabei musste Rosneft für TNK-BP bereits Kredite aufnehmen. Die Meldung findet Resonanz an den Märkten.

Das Hauptquartier des Ölriesen Rosneft liegt in unmittelbarer Nähe des Kremls. AFP

Das Hauptquartier des Ölriesen Rosneft liegt in unmittelbarer Nähe des Kremls.

MoskauDie weltgrößte Ölfirma Rosneft will das zu Jahresanfang übernommene russisch-britische Joint-Venture TNK-BP komplett kaufen. Rosneft bietet für die fünf Prozent, die sich noch in den Händen von Minderheitsaktionären befinden, umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro, wie der Konzern am Montag nach langwierigen Verhandlungen mitteilte. Das ist mehr als die Aktien derzeit am Markt wert sind, entspricht aber nur rund der Hälfte dessen, was Rosneft für den Großteil an TNK-BP bezahlte.

Seit Monaten ringen die Parteien um den angemessenen Preis. Rosneft lehnte den Kauf der verbliebenen Anteile wiederholt ab und betonte, es bestehe keine Verpflichtung, die Minderheitsaktionäre auszuzahlen. Reuters hatte von Insidern erfahren, dass die Anleger knapp 2,1 Milliarden Euro für die fünf Prozent haben wollen - in Anlehnung an den Kaufpreis für den Großteil an TNK-BP. "Minderheitsaktionäre, die das Angebot annehmen, werden nur die Hälfte des Preises für ihre Aktien erhalten, die die Oligarchen und ausländischen Großaktionäre bekommen haben", konstatierten die Analysten von Sberbank CIP zu dem Angebot von Rosneft.

Neuer Aufsichtsrat:  Rosneft heuert Dominique Strauss-Kahn an

Neuer Aufsichtsrat

Rosneft heuert Dominique Strauss-Kahn an

Seine Affären haben ihn den Job beim IWF gekostet. Jetzt wird der Ex-IWF-Chef Aufsichtsrat der Russian Regional Development Bank. Das Finanzinstitut zählt zur russischen Rosneft-Gruppe.

Im frühen Handel zogen die Aktien der mittlerweile in RN Holding umbenannten Sparte um gut fünf Prozent an auf 63,50 Rubel. Damit lagen sie noch unter dem Angebotspreis.

Der staatlich kontrollierte Rosneft-Konzern schloss die TNK-BP -Übernahme im Gesamtwert von rund 40 Milliarden Euro Ende März ab. Rosneft musste sich zur Finanzierung der Übernahme viel Geld leihen: Ende März belief sich der Schuldenberg auf 44 Milliarden Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×