Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2016

15:01 Uhr

OMV und NIOC

Energiekonzern kooperiert wieder mit dem Iran

Im Iran locken nach der Aufhebung der Sanktionen Milliardengeschäfte. Das lockt auch OMV in das rohstoffreiche Land. Gemeinsam mit dem staatlichen iranischen Konzern NIOC wollen die Österreicher nach Öl suchen.

Die Österreicher waren bereits 2001 im Iran aktiv. Reuters

OMV in Wien

Die Österreicher waren bereits 2001 im Iran aktiv.

WienDie Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran lockt auch den österreichischen Erdöl- und Gaskonzern OMV wieder in das rohstoffreiche Land. Gemeinsam mit der staatlichen iranischen Ölfirma NIOC will die OMV künftig im Iran nach Öl suchen, wie das Wiener Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Bei einem Treffen in Teheran am Mittwoch hätten die beiden Konzerne eine Absichtserklärung zur Untersuchung mehrere Felder im Gebiet Zagros im Westiran unterzeichnet. Zudem sei vereinbart worden, das Kohlenwasserstoff-Potenzial im Fars-Gebiet im Süden des Landes zu untersuchen.

Die Absichtserklärung der beiden Konzerne sei ein wichtiger Schritt zur Wiederaufnahme der OMV-Aktivitäten im Iran, sagte OMV-Chef Rainer Seele. Sie baue auf unseren früheren positiven Erfahrungen im Land auf. Die Österreicher waren bereits 2001 im Iran aktiv. OMV hatte die Betriebsführerschaft im Mehr block, einem Gebiet entlang des Zagros-Gürtels - laut OMV eines der kohlenwasserstoffhaltigsten Regionen der Welt.

Asset-Tausch von OMV und Gazprom: Raus aus der Isolation

Asset-Tausch von OMV und Gazprom

Premium Raus aus der Isolation

Ökonomisch macht das Tauschgeschäft angesichts des niedrigen Ölpreises nur wenig Sinn. Doch für Gazprom ist der Vertrag mit dem OMV-Konzern ein strategisch wichtiger Schritt Richtung Westen. Eine Analyse.

2005 war die OMV dort bei einer Erkundungsbohrung auf Öl gestoßen. Ein Jahr danach verhängte der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen den Iran, woraufhin sich die OMV zurückzog. Nach der Beilegung des jahrelangen Streits über das iranische Atomprogramm wurde im Januar vereinbart, die Strafmaßnahmen aufzuheben. Seitdem hoffen viele westliche Unternehmen auf Milliardengeschäfte mit der Islamischen Republik.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×