Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2017

11:40 Uhr

Peter Terium

Übernahmegerüchte nerven den Innogy-Chef

VonJürgen Flauger

Seit Monaten wird über mögliche Interessenten für Innogy spekuliert. Dafür gebe es keinen Anlass, meint Peter Terium, der Chef der RWE-Tochter. Auch Uniper-Chef Schäfer will unabhängig bleiben – muss aber zittern.

Terium hat selbst als RWE-Chef die Aufspaltung des Konzerns durch gesetzt. Seit dem Börsengang im Oktober 2016 konzentriert er sich auf die Führung von Innogy. dpa

Innogy-Chef Peter Terium

Terium hat selbst als RWE-Chef die Aufspaltung des Konzerns durch gesetzt. Seit dem Börsengang im Oktober 2016 konzentriert er sich auf die Führung von Innogy.

DüsseldorfInnogy-Chef Peter Terium ist mit seinem neuen Unternehmen noch nicht einmal ein Jahr an der Börse. Seit Monaten wird aber schon spekuliert, Terium und Innogy könnten ihre Unabhängigkeit wieder verlieren. Bereits im März kursierten Gerüchte, der französische Energiekonzern Engie wolle bei der RWE-Tochter einsteigen – und seither halten sie sich hartnäckig.

Terium hat die Gerüchte jetzt bei der Präsentation des Zwischenberichts nicht nur zurückgewiesen, er ist offenbar auch sichtlich genervt. „Ich sehe aktuell keinen Interessenten“, betonte der Niederländer – und fügte hinzu: „Nicht nur die Presse macht viel heiße Luft, auch viele Banken sind im eigenen Interesse unterwegs, beraten und wollen Gebühren abkassieren. Das hat alles keine Grundlage.“

Innogy büßt Gewinn ein: Großbritannien bremst grüne RWE-Tochter aus

Innogy büßt Gewinn ein

Großbritannien bremst grüne RWE-Tochter aus

Innogy hat im ersten Halbjahr unter dem Strich weniger verdient. Das operative Ergebnis legte zwar leicht zu, bei den Netzen läuft es richtig gut. Doch das Geschäft in Großbritannien lastet schwer auf der RWE-Tochter .

Terium hatte im vergangenen Jahr selbst als RWE-Chef erst Innogy geschaffen. Deutschlands größter Stromproduzent gliederte das Geschäft mit der Energiewende, also Vertrieb, Netze und erneuerbare Energien, in die neue Tochter aus und konzentrierte sich operativ auf die konventionelle Stromproduktion mit Kohle- und Gaskraftwerken sowie den Großhandel. Die Aufspaltung sollte zum einen dem neuen Geschäft die Chance geben, neue Geldgeber anzulocken, und zum anderen RWE durch die Platzierung von Aktien frisches Kapital einbringen.

Der Plan ging auf. Im Oktober platzierte RWE eine erste Tranche. Der Börsengang war ein voller Erfolg. Innogy nahm selbst über eine Kapitalerhöhung zwei Milliarden Euro ein. Die kann Terium, der die Führung des neuen Unternehmens übernahm, für Investitionen nutzen. RWE strich 2,6 Milliarden Euro ein, die Teriums Nachfolger Rolf Martin Schmitz zum Schuldenabbau einsetzen kann. RWE behielt aber mit 77 Prozent eine satte Mehrheit.

Deutschlands größte Energieversorger

Vattenfall

Umsatz 2016: 9,3 Milliarden Euro

Die hundertprozentige Tochter des staatlichen schwedischen Energiekonzerns Vattenfall AB ging 2002 aus der Fusion der HEW und der Vereinigte Energiewerke AG sowie dem Bergbauunternehmen Lausitzer Braunkohle AG hervor, zu der Anfang 2003 die Berliner Bewag hinzu kam. Vattenfall betreibt in Deutschland die Kernkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel. Wie auch die übrigen Top-Vier-versorger in Deutschland musste der Konzern 2016 einen Umsatzrückgang hinnehmen.

EnBW

Umsatz 2016: 19,4 Milliarden Euro

Die Energie Baden-Württemberg AG erwirtschaftete noch 2010 mehr als die Hälfte ihres Gewinns aus dem Betrieb der vier konzerneigenen Kernkraftwerke Neckarwestheim eins und zwei, sowie Philippsburg eins und zwei. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima wurden die Werke Neckarwestheim eins und Philippsburg eins im Rahmen des Atom-Moratoriums 2011 stillgelegt. Der Anteil erneuerbarer Energieträger am EnBW-Energiemix soll bis 2020 von 12 auf 40 Prozent erhöht werden

Eon

Umsatz 2016: 21,8 Milliarden Euro

Der Energiekonzern Eon vollzog 2016 eine radikale Aufspaltung: Das traditionelle Energiegeschäft bestehend aus konventioneller Erzeugung (einschließlich Wasserkraft, ohne Kernenergie), globalem Energiehandel und dem Russland-Geschäft wurde in die eigenständige Gesellschaft Uniper ausgelagert. Eon will sich mit den verbliebenen Sparten erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze komplett auf den Energiemarkt der Zukunft ausrichten.

RWE

Umsatz 2016: 25 Milliarden Euro

Den umgekehrten Weg zu Eon ging ebenfalls 2016 RWE. Der Energiekonzern überführte nicht das traditionelle, sondern das Zukunftsgeschäft in eine neu gegründete Tochtergesellschaft mit Namen Innogy und brachte diese an die Börse. Im Zuge des Atom-Moratoriums wurden 2011 die RWE-Reaktoren Biblis A und B durch die Bundesnetzagentur stillgelegt.

Schmitz kann zwar weitere Anteile verkaufen. Er muss aber zum einen die Verkaufserlöse gegen die zu erwarteten Dividendenzahlungen abwägen, die Innogy verspricht. Zum anderen kann er, nach dem derzeit gültigen Beschluss des Aufsichtsrats, nur bis auf 51 Prozent reduzieren. Bei Arbeitnehmern und den einflussreichen kommunalen Aktionären wäre es auch kaum zu vermitteln, wenn der Konzern jetzt schon die Kontrolle über Innogy abgeben würde.

Gerüchte halten sich hartnäckig

Trotzdem kamen im März, unmittelbar vor der Bilanz-Pressekonferenz von RWE entsprechende Spekulationen auf. Der französische Energiekonzern Engie prüfe eine Übernahme von Innogy, hieß es. Tatsächlich wurde dem Unternehmen ein entsprechender Plan von Banken vorgeschlagen, wie es in Branchenkreisen heißt.

Inzwischen hat zwar auch die Engie-Führung öffentlich abgewinkt, trotzdem halten sich die Gerüchte hartnäckig. Für den französischen Konzern wäre Innogy auch eine gute Chance im Geschäft mit der Energiewende zu wachsen. Die deutsch-französische Allianz wurde schon als „Airbus der Energie“ tituliert. Auch der italienische Enel-Konzern war als Interessent genannt worden.

Lichtblick-Chef Heiko von Tschischwitz: „Die fühlen sich wie der Brockhaus, als Wikipedia kam“

Lichtblick-Chef Heiko von Tschischwitz

Premium „Die fühlen sich wie der Brockhaus, als Wikipedia kam“

Heiko von Tschischwitz machte Lichtblick zum erfolgreichsten Ökostromanbieter. Im Interview erklärt er, warum der Branche ein radikaler Umbruch bevorsteht – und die Digitalisierung die Macht der Energieriesen bricht.

Terium pocht aber auf die Unabhängigkeit: „Wir sind hier bei Innogy, um den bestmöglichen Job zu machen. Dafür brauchen wir keinen strategischen Partner“, sagte der Vorstandschef, „das können wir auch allein.“

Ähnlich hatte sich in dieser Woche schon Uniper-Chef Klaus Schäfer geäußert. „Wir sind angetreten, um das Unternehmen unabhängig in die Zukunft zu führen“, sagte er bei der Präsentation seines Zwischenberichts: „Wir hoffen auf Investoren, die uns bei diesen Plänen unterstützen.“ Die Vorteile einer Konsolidierung könne er jedenfalls nicht erkennen.

Schäfer ist aber in einer anderen Situation als Terium. Unipers Mutterkonzern Eon hat bei der Aufspaltung schon die Mehrheit abgegeben. Beim Börsengang im vergangenen September platzierte Eon 53,35 Prozent. Den restlichen Anteil muss Eon aus steuerlichen Gründen eigentlich bis Ende des Jahres halten.

Spätestens dann will Eon-Chef Johannes Teyssen das Paket aber zügig verkaufen. Er prüft schon zusammen mit der Investmentbank Goldman Sachs alle Optionen. Möglich ist neben einer weiteren Platzierung auch der Verkauf an Finanzinvestoren oder sogar Konkurrenten. Der finnische Energiekonzern Fortum hat schon sein Interesse signalisiert. Und trotz Schäfers Appell stellte Teyssen in dieser Woche klar: „Wir prüfen alle Optionen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×