Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2016

13:40 Uhr

Pipeline Nord Stream

Gazproms dramatischer Appell

Der russische Konzern warnt mit eindringlichen Worten vor einem Aus für die Ostsee-Pipeline Nord Stream. Eine solche politische Entscheidung käme „einem Scheitern Europas gleich“, sagte Gazprom-Vizechef Medwedew.

Die Betreibergesellschaft von Nord Stream sucht derzeit nach neuen Wegen bei der Finanzierung des knapp zehn Milliarden Euro teuren Projekts. dpa

Nord Stream

Die Betreibergesellschaft von Nord Stream sucht derzeit nach neuen Wegen bei der Finanzierung des knapp zehn Milliarden Euro teuren Projekts.

BerlinDer russische Gazprom-Konzern warnt vor einem Aus für die Ostsee-Pipeline Nord Stream. „Es wäre ein Diktat der Politik, die sich über wirtschaftliche Erfordernisse hinwegsetzt“, sagte Gazprom-Vizepräsident Alexander Medwedew der „WirtschaftsWoche“. „Das käme einem Scheitern Europas gleich.“ Gazprom treibe das Projekt weiter voran.

Zuletzt hatte etwa der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen einen Verzicht auf die Pipeline ins Spiel gebracht. Polen, Balten und Ukrainer sähen durch das Projekt ihre Sicherheit bedroht, argumentierte er. Diese Länder befürchten, von Gaslieferungen abgeschnitten zu werden.

Erdgas für Europa: Jede Pipeline zählt

Erdgas für Europa

Premium Jede Pipeline zählt

Europa braucht dringend Erdgas, doch die Eigenproduktion sinkt. Die Russen sehen darin eine große Chance – und bauen weitere Pipelines durch die Ostsee. Der EU-Kommission ist das ein Dorn im Auge – aus mehreren Gründen.

Die Betreibergesellschaft von Nord Stream sucht derzeit nach neuen Wegen bei der Finanzierung des knapp zehn Milliarden Euro teuren Projekts, nachdem die polnische Wettbewerbsbehörde Bedenken angemeldet hatte. Die Pipeline sei nicht gescheitert, sagte Nord-Stream-Kommunikationschef Ulrich Lissek. Das Vorhaben schreite „planmäßig“ voran. Derzeit würden neue Finanzierungsoptionen geprüft. Bislang wollte Gazprom ein Gemeinschaftsunternehmen mit Uniper, Wintershall, Shell, OMV und Engie gründen, was aber in Polen auf Widerstand stößt.

Durch die Pipeline Nord Stream auf dem Grund der Ostsee soll ab 2019 russisches Gas unter Umgehung Polens und des Baltikums direkt nach Deutschland strömen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×