Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2012

13:43 Uhr

Prognose der Energieagentur

Dem Klima drohen harte Zeiten

VonSebastian Ertinger

Kohle gilt als zu schmutzig, zu teuer, zu ineffizient. Doch nun kehrt der Rohstoff zurück. Die Bedeutung von Kohle als Energieträger wird bald die von Erdöl einholen – mit dramatischen Folgen für das Klima.

Kohlebergbau: Einst schon abgeschrieben kehrt der schmutzige Rohstoff nun zurück. dpa

Kohlebergbau: Einst schon abgeschrieben kehrt der schmutzige Rohstoff nun zurück.

Düsseldorf/ParisKohle wird Öl nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) binnen zehn Jahren als wichtigster Energielieferant überholen. Vor allem der wachsende Energiehunger von Schwellenländern treibt die Nachfrage nach dem Rohstoff. „Die Welt wird 2017 rund 1,2 Milliarden Tonnen mehr Kohle verbrauchen als heute“, sagt IEA-Chefin Maria van der Hoeven. Dieser Zuwachs entspricht dem aktuellen Kohleverbrauch von Russland und den USA pro Jahr.

„Dank der üppigen Vorräte und der unersättlichen Nachfrage nach Energie von den Schwellenmärkten hat Kohle im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts fast die Hälfte des Anstiegs der weltweiten Nachfrage gestillt“, sagt von der Hoeven. Der Anteil der Kohle am globalen Energiemix werde stetig wachsen.

Wo die Kohlereserven schlummern

Rang 10

Auf Rang zehn landet Indonesien. Die dort nachgewiesenen Kohlereserven beliefen sich 2014 auf 28 Milliarden Tonnen.

Quelle: BP

Rang 9

Auf dem neunten Platz landet Südafrika. Der Staat verfügt über Kohlevorkommen von 30,16 Milliarden Tonnen.

Rang 8

Kasachstan verfügt über Kohlereserven von 33,6 Milliarden Tonnen. Das langt für Platz acht im Ranking.

Rang 7

Die Ukraine rangiert mit Kohlereserven von 33,9 Milliarden Tonnen auf Platz sieben.

Rang 6

Deutschland besitzt noch immer 40,5 Milliarden Tonnen Reserven an Kohle.

Rang 5

Der Subkontinent Indien verfügt über Kohlereserven von 60,6 Milliarden Tonnen.

Rang 4

Mit 76,4 Milliarden Tonnen landet Australien auf Platz vier der Kohle-Länder. Außerdem verfügt das Land über große Ressourcen an Eisenerz oder Uran.

Rang 3

China erreicht den dritten Platz der Top-10 Kohlestaaten. In der Tiefe lagern 114,5 Milliarden Tonnen.

Rang 2

An zweiter Stelle der Kohle-Staaten liegt Russland. Das Land verfügt über Ressourcen von 157 Milliarden Tonnen Steinkohle.

Rang 1

Mit 237,295 Milliarden Tonnen an Kohlereserven setzen sich die USA an die Spitze der Top-10.

Der Agentur zufolge werden im Jahr 2017 4,32 Milliarden Tonnen Rohöleinheiten an Kohle verbrannt. Der Erdölverbrauch beziffert sich dann auf 4,40 Milliarden Tonnen Öleinheiten. Rohöläquivalente sind eine Maßeinheit bei Energiereserven.

Kohle schien als Energieträger längst abgeschrieben. Nun gewinnt das Gut wieder an Bedeutung. Doch die Rückkehr der Kohle birgt erhebliche Gefahren für die Umwelt. Denn je mehr des Rohstoffs die Menschheit verfeuert, desto mehr Kohlendioxid bläst sie damit in die Atmosphäre. Dies kann gravierende Folgen für die Atmosphäre haben. Die anvisierten Ziele, mit denen weltweit der Ausstoß des Treibhausgases CO2 reduziert werden soll, erscheinen ohnehin nicht mehr erreichbar.

Sogar die Experten der Energieagentur schlagen Alarm. Denn Verfahren zur Abscheidung und Speicherung des Kohlendioxid (Carbon Dioxide Capture and Storage, CCS), die etwa Abgase aus Kohlekraftwerken reinigen könnten, halten mit dem Aufstieg der Kohle nicht mit. „Die CCS-Technologie schreitet nicht so voran wie erwartet“, sagt van der Hoeven. „Das bedeutet, dass die CO2-Emissionen stark zunehmen werden.“

Bei den CCS-Verfahren filtern Anlagen das klimaschädliche CO2 aus Abgasen heraus. Dann wird das Gas etwa in unterirdischen Lagern gespeichert. Im Rotterdamer Hafen startete ein Pilotprojekt, bei dem das CO2 zu Treibhäusern geleitet wird und dort den Pflanzen als Nährstoff zugeführt wird.

Steinkohle-Bergbau: Das schwarze Gold hat Konjunktur

Steinkohle-Bergbau

Das schwarze Gold hat Konjunktur

Der schwarze Energieträger erlebt in Teilen der Welt einen glänzenden Aufschwung.

Kommentare (71)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

18.12.2012, 13:53 Uhr

So ein Schwachsinn! Nicht dem Klima drohen harte Zeiten sondern dem deutschen Endverbraucher durch die politisch diktierte Energiewende!
Der Mensch muss nicht das Klima schützen, dass kann er gar nicht! Der Mensch muss sich vor dem Klima schützen durch Anpassung!
Der deutsche Bürger muss sich vor der ökosozialistischen Medienideologie einer gesellschaftsfeindlichen Energiepolitik wehren/schützen!
Das Angstmärchen von einer menschengemachten Klimasteuerung via CO2 Ausstoss ist eine große Lüge!!!
Hier sind die wahren Fakten...
-CO2 ist ein Gas, dass strahlungsdurchlässig ist. Von beiden Seiten. (Sonne/Erde)
-CO2 kann auf Grund seiner mobilen und durchgängigen Gasstruktur und dem wenigen Anteil von 0,039% an der dynamischen Erdatmosphäre KEINE kompakte, geschlossenes Treibhauskonstrunkt aufbauen!
-CO2 ist ein sehr wichtiger Baustein für unser sauerstoffbasierendes menschliche Erdenleben!
-CO2 ist für unser Leben sehr sehr wichtig! Wir könnten ruhig noch etwas mehr vertragen!
-Die Sonne ist und bleibt die zentrale Heizung für unsere Erde/Sonnensystem!
-Die Erde mit ihrer Erdachsenneigung und Erdrotationen und ihrer Umlaufbahn um die Sonne hat zusammen mit der Sonne zu 99% Einfluss auf unser Erdklima!
-Die restlichen 1% sind div. lokale natürliche Ereignisse. Wie z.b. Vulkanausbrüche.
-Weitere Einflüsse haben kosmische Ereignisse, die sich direkt oder indirekt auf die Sonne oder Erde auswirken. Diese Ereignisse wirken sich z.b. auf die Umlaufbahnen aus. Sie wirken sich evtl. auf die Sonnenaktivität aus. Sie wirken sich evtl. auf die Gravitationskräfte der Sonnensystem Planeten aus. Hier steht die Forschung und Wissenschaft allerdings noch in den Kinderschuhen.

Account gelöscht!

18.12.2012, 13:55 Uhr

und weiter gehts mit der Verblödungsmaschinerie...

- Auf Klimagipfeln rumrennen, Umweltplaketten verteilen wollen um hinterher Kohle und Co weiter zu verbrennen.

- Leute mit bald 70 in die Altersarmuts schicken, Kindern keinen vernünftigen Kingergartenplatz bieten können, 60% Steuern verlangen und mit Milliarden nebenbei fremde Nationen retten die in einem absurden Geflecht namens EU gefangen sind.

- Firedensnobelpreis kassieren, nichts dafür gemacht haben und nebenbei per Knopfdruck und Drohnen, unschuldige Menschen killen.

Das ist alles nur noc krank und denen zu verdanken, die uns eigentlich vertreten sollen....

Account gelöscht!

18.12.2012, 13:59 Uhr

Es wird wohl kaum gelingen, den Chinesen und Indern beizubringen, wieder auf's Fahrrad umzusteigen. Außerdem sind 8 Milliarden Menschen auf der Erde einige Milliarden zuviel. Ihre Ernährung und Bespasung ist nur noch mit extremem Raubbau an allen Ressourcen möglich.

Irgendwann wird absolut unausweichlich der Punkt kommen, an dem dieses labile Gleichgewicht kippt. Dann geht's rasant berab, die Erdbevölkerung wird drastisch reduziert werden.

Statt ständig wegen des Klimas rumzunölen sollten wir uns besser mannhaft eingestehen, dass es so kommen wird, und uns so effizient wie möglich auf diese Sitaution vorbereiten. Je realistischer wir den Fakten ins Auge sehen und je besser wir vorbereitet sind, desto besser werden wir den Absturz auf eine ökologisch wieder tragbare Bevölkerungszahl überstehen.

Weil die Erderwärmung im Wesentlichen von vom Menschen nicht beeinflussbaren Faktoren abhängt, sollten wir uns schnellstmöglich zu diesem Handlungsschema durchringen und die hektischen und ökologisch unsinnigen Klimakonferenzen bleiben lassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×