Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2013

13:43 Uhr

Q-Cells

Insolvenzverwalter verklagt früheren Berater

Der Insolvenzverwalter des bankrotten Solarunternehmens Q-Cells verklagt einen ehemaligen Berater auf Schadensersatz. Gegen Ex-Vorstände und frühere Berater würden Ansprüche von mehr als 100 Millionen Euro geprüft.

Henning Schorisch, Insolvenzverwalter von Q-Cells prüft Klagen gegen frühere Berater und Ex-Vorstände, die sich auf über 100 Millionen Euro beliefen. dpa

Henning Schorisch, Insolvenzverwalter von Q-Cells prüft Klagen gegen frühere Berater und Ex-Vorstände, die sich auf über 100 Millionen Euro beliefen.

Bitterfeld-WolfenDer Insolvenzverwalter des pleitegegangenen Solarunternehmens Q-Cells verklagt einen früheren Berater der Firma unter anderem wegen Abrechnungsfehlern auf Schadenersatz. Die Klage gegen eine Anwaltskanzlei sei am 28. August erhoben worden, teilte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Henning Schorisch am Mittwoch mit. Zuvor hatte die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, Schorisch prüfe Ansprüche von insgesamt mehr als 100 Millionen Euro gegen Ex-Vorstände und damalige Berater.

„Ob und inwieweit gegen weitere Berater oder Verantwortliche der damaligen Q-Cells SE Forderungen gestellt oder Klage erhoben wird, wird noch geprüft“, sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters dazu.

Einer der Kernpunkte des Streits ist die Frage, wann der frühere Solarmarktführer Q-Cells Insolvenz anmelden musste. Nach Berichten der „Welt“ und der „Wirtschaftswoche“ geht der Insolvenzverwalter davon aus, dass das Unternehmen bereits im Januar 2012 nicht mehr zu retten gewesen sei. Trotzdem hätten die Berater bis April weiter an einer Sanierung gearbeitet und damit Geld verdient.

Laut „Welt“ prüft der Insolvenzverwalter auch Schadenersatzansprüche gegen frühere Vorstände und Wirtschaftsberatungsunternehmen. Der Sprecher des Insolvenzverwalters sprach zudem von Ansprüchen, die sich ergäben, wenn Formalien bei Abrechnungen nicht richtig eingehalten worden seien.

Die größten Solarmodulhersteller der Welt

Platz 9: Hanwha Solar One und REC (Norwegen und Korea)

Das Research-Team des Handelsblatts hat aus Daten von Bloomberg, des Marktforschers IHS und Unternehmensangaben die aktuell zehn größten Solarmodul-Hersteller der Welt ermittelt. Die Liste dürfte vor allem für die Deutschen ernüchternd sein.

Den zehnten Platz teilen sich das koreanische Unternehmen Hanwha Solar und das norwegische Unternehmen REC. Beide verkauften 2012 jeweils Solarmodule mit einem Erzeugungspotenzial von 750 Megawatt.

Platz 8: Sun Power (USA)

Das 1985 im US-amerikanischen Silicon Valley gegründete Unternehmen Sun Power machte im vergangenen Jahr rund 1,9 Milliarden Euro Umsatz und verkaufte Solarmodule mit einer Erzeugungskapazität von 850 Megawatt.

Platz 7: Jinko Solar (China)

Auf dem siebten Platz befindet sich das chinesische Unternehmen Jinko Solar. Es setzte 2012 mit Auslieferungen von Solarmodulen mit einer Erzeugungskapazität in Höhe von 900 Megawatt insgesamt 591 Millionen Euro um.

Platz 6: Sharp (Japan)

Zu den großen Gewinnern beim Ranking 2012 gehört Sharp. Das Unternehmen lieferte im vergangen Jahr Solarmodule mit einem Stromerzeugungspotenzial von 1050 Megawatt aus. 2011 waren es noch 725 MW, was Sharp damals den 16. Platz in der Weltrangliste brachte.

Platz 5: Suntech (China)

Der chinesische Konzern Suntech stürzte mit verkauften Solarmodulen mit einer Erzeugungskapazität von geschätzt 1390 Megawatt vom ersten Platz im Jahr 2011 auf den fünften Platz ab. Im April musste das Unternehmen seine Zahlungsunfähigkeit mitteilen und ist nun offenbar auf der Suche nach einem strategischen Investor.

Platz 4: Canadian Solar (Kanada)

Das Unternehmen Canadian Solar wurde erst im Jahr 2001 im kanadischen Ontario gegründet. Nun befindet es sich bereits auf dem vierten Platz der Weltrangliste. Im Jahr 2012 verkaufte es Solarmodulen mit einem Stromerzeugungspotenzial von 1550 Megawatt.

Platz 3: Trina Solar (China)

Das chinesische Unternehmen Trina Solar schaffte einen großen Sprung vom fünften Platz 2011 auf den dritten Platz 2012. Im vergangenen Jahr lieferte das Unternehmen Solarmodule mit einer Erzeugungskapazität von 1600 Megawatt aus.

Platz 2: First Solar (USA)

Der US-Konzern First Solar belegt unverändert den zweiten Platz in der Weltrangliste der größten Solarmodulhersteller. 2012 lieferte es Produkte mit einem Stromerzeugungspotenzial von 1800 Megawatt aus.

Platz 1: Yingli Solar (China)

Absolute Weltspitze ist das chinesische Unternehmen Yingli Solar. Der Konzern arbeitete sich von Platz 4 in 2011 hoch mit Auslieferungen von Solarmodulen von 2300 Megawatt im vergangenen Jahr.

Q-Cells hatte im April 2012 Insolvenz angemeldet. Die Gläubiger haben inzwischen Forderungen von 1,6 Milliarden Euro angemeldet. Erste Abschlagszahlungen aus der Insolvenzmasse von meist 8,5 Prozent sollen noch in diesem Jahr ausgezahlt werden.

Das operative Geschäft von Q-Cells wurde von dem koreanischen Hanwha-Konzern übernommen. Bei dem neu gegründeten Unternehmen Hanwha Q-Cells arbeiten noch rund 780 Mitarbeiter von einst mehr als 1000 Menschen in Bitterfeld-Wolfen. Kommendes Jahr will die Firma in die schwarzen Zahlen kommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×