Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2014

02:06 Uhr

Rio Tinto will Glencore nicht

Hochzeit abgesagt

Die Entstehung des weltgrößten Bergwerkkonzerns scheint gescheitert: Rio Tinto hat nach eigenen Angaben das Fusionsangebot des Rohstoffriesen Glencore abgelehnt. Die Werte an der australischen Börse reagierten sofort.

Rio Tinto lehnt Fusion ab: Nach eigenen Angaben hat der britisch-australische Bergbaukonzern eine Offerte von Glencore abgewiesen. AFP

Rio Tinto lehnt Fusion ab: Nach eigenen Angaben hat der britisch-australische Bergbaukonzern eine Offerte von Glencore abgewiesen.

MelbourneDer britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto hat nach eigenen Angaben eine Fusionsofferte des Rohstoffriesen Glencore abgelehnt. Das Unternehmen teilte am Dienstag in Melbourne mit, der kleinere Rivale Glencore habe im Juli Kontakt aufgenommen, um eine mögliche Fusion auszuloten. Bereits im August habe man die Offerte zurückgewiesen. Seitdem habe es keinen weiteren Kontakt gegeben, versicherte das Unternehmen. Eine Fusion zwischen beiden Unternehmen hätte den weltgrößten Bergwerkkonzern geschaffen.

"Das Rio-Tinto-Board kam nach Beratungen mit seinen Juristen und Finanzberatern einmütig zu dem Ergebnis, dass ein Zusammenschluss nicht im besten Interesse der Rio-Tinto-Aktionäre wäre", erklärte das in einer Stellungnahme an die australische Börse.

Rio Tinto, der zweitgrößte Eisenerz-Produzent der Erde, reagierte mit seiner Stellungnahme auf anhaltende Medienspekulationen über eine möglicherweise bevorstehende Fusion. Die Papiere von Rio Tinto legten nach der Veröffentlichung der Stellungnahme an der Börse in Sydney im Vormittagshandel zwischenzeitlich um bis zu vier Prozent zu.

Die größten Rohstoffkonzerne der Welt

Platz 5

Anglo American

Das südafrikanisch-britische Unternehmen verdient sein Geld vor allem mit Industrie- und Edelmetallen, Diamanten - und Kohle. Der Konzern machte 2014 insgesamt 20,4 Milliarden Dollar Umsatz. Zu dem Portfolio gehört etwa auch der Diamantenschürfer De Beers. Anglo American ist der größte Platinförderer der Welt.

Quelle: Bloomberg,

Platz 4

Xstrata

Der Minenkonzern Xstrata ist der größte Zinkproduzent der Welt und hat sich mit dem berühmt-berüchtigten Rohstoffhändler Glencore zusammengeschlossen. Xstrata hatte an der Börse einen Wert von 55,1 Milliarden Dollar. Beide Unternehmen aus der Schweiz waren bereits eng verflochten. Glencore hielt rund 34 Prozent an Xstrata.

Platz 3

Vale

Der brasilianische Rohstoffkonzern Vale kommt auf einen Börsenwert von 107,9 Milliarden US-Dollar. Das einstige Staatsunternehmen verzeichnete ein rasantes Wachstum und stieg zum weltweit größten Förderer von Eisenerz auf. Zudem betreibt Vale die weltgrößte Eisenerzmine in Brasilien. In der Ferr Carajas-Mine werden 110 Millionen Tonnen Erz pro Jahr gefördert. Der Grundstoff für die Stahlerzeugung wird über rund 900 Kilometer per Eisenbahn in den nächsten Hafen gefahren.

Platz 2

Rio Tinto

Der britisch-australische Gigant rangiert auf Platz zwei der Eisenerzförderer. Das Traditions-Unternehmen mit zwei Hauptsitzen, in London und Melbourne, kommt auf eine Börsenwert von 111,6 Milliarden Dollar. Zudem betreibt Rio Tinto wichtige Kupferminen, wie etwa in West Australien. Die Anglo-Australier übernahmen sich 2007 fast am Kauf des kanadischen Aluminiumkonzerns Alcan und wurden selbst Ziel eines Übernahmeversuchs durch den Konkurrenten BHP Billiton.

Platz 1

BHP Billiton

Ein echtes Schwergewicht an der Börse mit einer Marktkapitalisierung von 199,7 Milliarden Dollar ist der britisch-australische Gigant BHP Billiton. Das Unternehmen betreibt Eisenerz- und Kupferminen, erweitert aber auch sein Geschäft etwa auf Schiefergasressourcen in den USA.

Der Schweizer Rohstoffriese Glencore ist für seine Übernahmefreudigkeit bekannt. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen den Konkurrenten Xstrata für rund 46 Milliarden Euro gekauft und damit die größte Übernahme in der Branchengeschichte hingelegt. Die im März vorgelegte erste Jahresbilanz von Glencore Xstrata wies einen bereinigten operativen Gewinn von (Ebitda) von 13,1 Milliarden Dollar aus und übertraf die Analystenprognosen um Längen. "Ivan kennt keine Grenzen in seinen Ambitionen", sagte ein Bankenvertreter der Nachrichtenagentur Reuters mit Blick auf die Zukaufstrategie von Glencore-Chef Ivan Glasenberg. Glencore hatte sich 2011 listen lassen, um mehr Zukäufe realisieren zu können.

Rio Tinto hatte sich dagegen nach Verlusten wegen Fehleinkäufen in Milliardenhöhe einen Sparkurs verordnet, der zuletzt Früchte trug. Im August meldete der Konzern einen bereinigten Halbjahresgewinn von 5,1 Milliarden Dollar, ein Plus von 21 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×