Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2016

15:51 Uhr

Rosneft

Gewinneinbruch bei größtem russischen Ölkonzern

Das Überangebot auf dem Ölmarkt und daraus resultierende sinkende Weltmarktpreise machen sich auch beim größten russischen Ölkonzern bemerkbar. Der Gewinn von Rosneft brach im zweiten Quartal ein.

Vor allem wegen des weltweiten Überangebots fiel in den Monaten April bis Juni der Preis für russisches Ural-Öl auf Jahressicht um 30 Prozent. dpa

Rosneft-Umsatz sinkt

Vor allem wegen des weltweiten Überangebots fiel in den Monaten April bis Juni der Preis für russisches Ural-Öl auf Jahressicht um 30 Prozent.

MoskauSinkende Weltmarktpreise haben beim größten russischen Ölkonzern Rosneft für einen Gewinneinbruch gesorgt. Im zweiten Quartal ging der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr um 33,6 Prozent auf 89 Milliarden Rubel (1,24 Milliarden Euro) zurück, wie das Unternehmen, an dem die britische BP mit fast 20 Prozent beteiligt ist, am Montag mitteilte.

Öl-Report der IEA: Nachfrage frisst Angebot auf

Öl-Report der IEA

Nachfrage frisst Angebot auf

Das Ölkartell pumpt im Moment so viel Öl aus dem Boden wie nie zuvor. Doch laut der Internationalen Energieagentur steht der Ausgleich von Angebot und Nachfrage auf dem Weltmarkt kurz bevor.

Analysten hatten mit einem noch größeren Rückgang gerechnet. Vor allem wegen des weltweiten Überangebots fiel in den Monaten April bis Juni der Preis für russisches Ural-Öl auf Jahressicht um 30 Prozent. Der Rosneft-Umsatz ging in dem Quartal um sechs Prozent auf 1,232 Billionen Rubel zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×