Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2015

10:51 Uhr

Rückzug aus Italien

Eon verkauft Wasserkraftwerke in Italien

Der Energiekonzern verkauft sein italienisches Wasserkraftwerksgeschäft für rund eine Milliarde Euro an das Ökostromunternehmen ERG. Seine italienischen Kohle- und Gaskraftwerke hatte das Unternehmen bereits abgestoßen.

Eon verkauft seine Wasserkraftwerke in Italien an den Ökostrom-Erzeuger ERG. dpa

Eon-Konzernzentrale in Essen

Eon verkauft seine Wasserkraftwerke in Italien an den Ökostrom-Erzeuger ERG.

Düsseldorf/GenuaDeutschlands größter Energiekonzern Eon trennt sich von seinem Geschäft mit Wasserkraftwerken in Italien. Käufer der Kraftwerksgruppe aus Terni sei der Ökostrom-Erzeuger ERG mit Sitz in Genua, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Düsseldorf mit. Ein Eon-Sprecher bezifferte den Preis gegenüber der Finanznachrichten-Agentur dpa-AFX auf rund eine Milliarde Euro. Der Preis liegt im Bereich dessen, was Insider erwartet hatten.

Die Aktie gab am Freitag zeitweise trotzdem etwas nach. Mit dem Verkauf zieht sich der vor der Aufspaltung stehende Versorger weiter aus Südeuropa zurück, wo er vor Jahren auf milliardenschwere Einkaufstour gegangen war. Da Eon in der Stromerzeugung wegen der gefallenen Großhandelspreise kaum noch etwas verdient, setzt der Konzern auf den Vertrieb und das Geschäft mit Energiedienstleistungen.

Den Verkauf der 16 Wasserkraftwerke in Italien will Eon bis Ende des Jahres abschließen. Der Käufer ERG erklärte, er erwarte von den Anlagen einen operativen Gewinn (Ebitda) von jährlich 110 Millionen Euro. Gut 100 Mitarbeiter wechseln die Seiten. Eon kann den Kaufpreis gut gebrauchen. Den Konzern drücken Schulden von knapp 32 Milliarden Euro.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Eon hatte sich in Italien bereits aus dem Kohle-, Gas- und Solargeschäft zurückgezogen. Seine konventionellen Kraftwerke wurden dort an den tschechischen Wettbewerber EPH verkauft. „Nach strategischer Überprüfung des Strom- und Gasvertriebs in Italien hat Eon entschieden, dieses Geschäft weiterzuentwickeln“, erklärte das Management nun.

Für viele Auslandskraftwerke hatten die Düsseldorfer im vergangenen Jahr hohe Abschreibungen vornehmen müssen - auch bei Anlagen in Großbritannien und Schweden. Die Folgen der Energiewende mit dem Ökostrom-Boom und Einbruch beim Börsen-Strompreis treffen den Konzern hart.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×