Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2015

19:02 Uhr

RWE herabgestuft

Standard & Poor’s senkt Rating

Schwere Marktbedingungen, unsicheres politisches Umfeld, schlechter Ausblick: Die Ratingagentur Standard & Poor’s stuft den kriselnden Energiekonzern RWE herunter. Für die Essener könnte das kostspielige Folgen haben.

Weil die Kosten für Refinanzierungen bei einem schlechteren Rating steigen, kann die Neubewertung kostspielige Folgen haben. dpa

Herabstufung kann teuer werden

Weil die Kosten für Refinanzierungen bei einem schlechteren Rating steigen, kann die Neubewertung kostspielige Folgen haben.

DüsseldorfDer kriselnde Energiekonzern RWE gerät erneut in das Visier der Ratingagenturen. Standard & Poor’s stufte am Donnerstag seine Bewertung der Kreditwürdigkeit des Versorgers auf BBB von BBB+ herunter. Der Ausblick bleibe negativ. Die Marktbedingungen seien für RWE weiter schwierig, hieß es zur Begründung. Dies gelte sowohl für die Strom-Großhandelspreise als auch für das politische Umfeld.

Für RWE könnte die Refinanzierung durch solche Herunterstufungen teurer werden. Den Konzern drücken Schulden von über 25 Milliarden Euro.

Strukturwandel beim Energieriesen

RWE-Chef Terium plant „auf Dauer mit weniger Mitarbeitern“

Strukturwandel beim Energieriesen: RWE-Chef Terium plant „auf Dauer mit weniger Mitarbeitern“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×