Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2015

14:02 Uhr

RWE und die Braunkohle

„Es geht ums Überleben“

Nach dem Kohle-Kompromiss fährt der Energieriese RWE die Braunkohle-Verstromung im Rheinland zurück. Das könnte viele Arbeitsplätze in der Region kosten. Der Gewinn bricht jetzt schon ein.

Dem Energieriesen machen fallende Strompreise im Großhandel zu schaffen. dpa

RWE-Braunkohlekraftwerk in Bergheim

Dem Energieriesen machen fallende Strompreise im Großhandel zu schaffen.

BergheimDer Energieriese RWE rechnet wegen der Klimaschutzpläne der Bundesregierung mit der Abschaltung von 10 bis 15 Prozent seiner Braunkohlekapazität im Rheinischen Revier. Davon seien nach jetziger Planung 900 bis 1000 der insgesamt 10.000 Braunkohlejobs bei RWE betroffen, sagte Chef der Erzeugungssparte RWE Generation, Matthias Hartung, am Dienstag in Bergheim bei Köln.

Nötige Personalanpassungen würden „fair und sozialverträglich“ gestaltet. Welche seiner 20 Braunkohleblöcke RWE abschalten werde, sei noch nicht entschieden, sagte Hartung. Das hänge auch von den weiteren Vorgaben aus Berlin in der zweiten Jahreshälfte ab.

RWE-Projekt mit Stadtwerken in Hamm: Kraftwerk für einen Euro

RWE-Projekt mit Stadtwerken in Hamm

Premium Kraftwerk für einen Euro

Ein Prestige-Projekt in Hamm sollte die Partnerschaft von RWE mit Stadtwerken untermauern. Jetzt wird über die Scheidung verhandelt: Die Stadtwerke wollen das Risiko loswerden, RWE bietet nur einen symbolischen Preis.

Die Bundesregierung möchte laut ihrem Eckpunktepapier zur CO2-Minderung bundesweit Anlagen mit insgesamt 2,7 Gigawatt (GW) zwischen 2017 und 2020 in eine Kapazitätsreserve überführen, in der sie maximal vier Jahre bleiben dürfen. Danach gehen sie ganz vom Netz. RWE sei davon etwa mit der Hälfte, also 1,35 GW betroffen, sagte Hartung.

Für die Umsetzung des Personalabbaus bleibe damit Zeit bis längstens 2024, sagte der Generation-Personalchef Erwin Winkel. Das Durchschnittsalter der Belegschaft liege schon jetzt bei 49 Jahren. „Da kann man einiges mit Demografie abarbeiten.“

Der Gewinn von RWE aus dem Kraftwerksgeschäft ist laut Hartung weiter zurückgegangen: Das betriebliche Ergebnis im ersten Quartal 2015 sank im Vorjahresvergleich um 23 Prozent auf 428 Millionen Euro. 2013 waren es im ersten Quartal noch 745 Millionen Euro.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Riesener Jr.

14.07.2015, 12:50 Uhr

Artikel: "Nötige Personalanpassungen würden „fair und sozialverträglich“ gestaltet".

Ja, das ist ok so. Beim Atomausstieg habe ich sowas nie gehört. Die dort gearbeitet haben, waren ja sowieso Diener des Teufels.

Oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×