Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2017

22:18 Uhr

Sanktionsverstoß zu Zeiten Tillersons

Millionenstrafe für Exxon

Heute ist Rex Tillerson US-Außenminister, 2014 war er Chef von Exxon. Genau in dieser Zeit unterzeichnete das Unternehmen Verträge mit Igor Setschin - ein Sanktionsverstoß. Dafür gibt es nun eine Millionenstrafe.

Der frühere ExxonMobil-CEO Rex Tillerson ist heute Außenminister der USA. AP

Tillerson

Der frühere ExxonMobil-CEO Rex Tillerson ist heute Außenminister der USA.

WashingtonWegen Verstoßes gegen Russland-Sanktionen hat das US-Finanzministerium eine Strafe von zwei Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) gegen den Ölkonzern Exxon Mobile verhängt. Die Strafe bezieht sich auf einen Vorgang im Mai 2014, als der heutige Außenminister Rex Tillerson das Unternehmen leitete.

Zwei Exxon-Tochterunternehmen hätten damals Verträge mit Igor Setschin unterzeichnet, erklärte das Finanzministerium. Setschin ist Vorsitzender des russischen Ölkonzerns Rosneft und steht auf einer Schwarzen Liste der USA wegen der russischen Annexion der Krim.

Exxon habe damit gegenüber den Sanktionen „unbekümmerte Missachtung“ gezeigt, erklärte das Ministerium am Donnerstag. Die ranghöchsten Manager des Konzerns hätten gewusst, dass Setschin auf der Schwarzen Liste stand, als sie mit ihm Geschäfte machten. Exxon habe dem Sanktionsprogramm „bedeutenden Schaden“ zugefügt, hieß es.

Exxon Mobil: Milliarden für den Ausbau von Chemiewerken

Exxon Mobil

Milliarden für den Ausbau von Chemiewerken

20 Milliarden Dollar sollen bis 2022 in den Ausbau der Chemiewerke und Raffinerien an der US-Goldküste gesteckt werden. Donald Trump begrüßte die Nachricht von Exxon mit einem begeisterten Tweet.

Exxon erklärte, das Unternehmen habe nichts falsch gemacht, und die Strafe sei „grundlegend unfair“. Rosneft sei zur damaligen Zeit nicht Gegenstand von Sanktionen gewesen.

Während seiner Zeit als Exxon-Chef hatte Tillerson gesagt, das Unternehmen unterstütze Sanktionen allgemein nicht, da sie normalerweise ineffektiv seien. Als Außenminister vertritt Tillerson mit Blick auf Sanktionen dagegen eine harte Linie. Jene gegen Russland würden nicht aufgehoben, so lange Moskau seine Verpflichtungen nicht erfülle, sagte er in diesem Monat bei einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×