Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2015

11:18 Uhr

Shell, BP & Co.

Energiekonzerne fordern weltweite CO2-Preise

Sechs große Öl- und Gaskonzerne fordern ein globales Preissystem für CO2-Emissionen. Der am Montag veröffentlichte Brief ist unterzeichnet von BP, Total, Shell, Statoil, BG Group und Eni.

Shell und Co. setzen sich für ein weltweites Preissystem von CO2-Emissionen ein. dpa

Kampf gegen den Klimawandel

Shell und Co. setzen sich für ein weltweites Preissystem von CO2-Emissionen ein.

ParisSechs große Öl- und Gaskonzerne haben mit Blick auf die Verhandlungen über einen neuen Welt-Klimavertrag ein globales Preissystem für CO2-Emissionen gefordert.

Wenn der Ausstoß von CO2 Geld kostet, sei dies ein Anreiz für die Nutzung von Erdgas statt Kohle, mehr Energieeffizienz und Investitionen zur Vermeidung des Treibhausgases, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Brief.

Er ist unterzeichnet von BP, Total, Shell, Statoil, BG Group und Eni. Die Unternehmen versicherten, sie seien bereit, ihren Teil zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen. Dafür sei aber ein klarer und verlässlicher Politik-Rahmen nötig.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×