Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2016

02:33 Uhr

Shell

Ölriese zieht sich aus kanadischer Arktis zurück

Sonst oft scharf kritisiert, erhält Shell nun Lob von Naturschützern: Der Energiekonzern überträgt Erkundungsrechte für die polaren Gewässer an eine kanadische Umweltorganisation. Das Schutzgebiet kann so enorm wachsen.

Shell überträgt Erkundungsrechte für die polaren Gewässer an eine kanadische Umweltorganisation. dpa

Shell

Shell überträgt Erkundungsrechte für die polaren Gewässer an eine kanadische Umweltorganisation.

OttawaDer Energiekonzern Shell verzichtet auf Ölerkundungs-Lizenzen für die kanadische Arktis, um die Errichtung eines Meeresschutzgebiets zu erleichtern. Das Übernehmen übertrug die Erkundungsrechte für die polaren Gewässer am Mittwoch an die kanadische Umweltorganisation Nature Conservancy, die sie wiederum an die Regierung weitergab. In der Region leben Wale, Seehunde, Walrösser, Eisbären und viele Vögel.

Kanadas Regierung verfolgt Pläne für die Errichtung eines 44.5000 Quadratkilometer großen Schutzgebiets in der polaren Meeresregion Lancaster Sound vor der Nordküste. Durch den Beitrag von Shell könnte das Gebiet um weitere 8600 Quadratkilometer wachsen.

Nach BG-Übernahme: Shell zieht sich aus bis zu zehn Ländern zurück

Nach BG-Übernahme

Shell zieht sich aus bis zu zehn Ländern zurück

Nach der Übernahme von BG verstärkt Shell seinen Sparkurs. In bis zu zehn Ländern soll das Geschäfts aufgegeben werden. Auch die Investitionen bleiben auf einem niedrigeren Niveau.

Der Vorsitzende von Nature Conservancy, John Lounds, begrüßte die Kooperationsbereitschaft von Shell. „Gemeinsam unterstützen wir den Erhalt einer Region von außergewöhnlicher Schönheit, einer unglaublichen Artenvielfalt und einer großen ökologischen Bedeutung zum Nutzen der Kanadier und der künftigen Generationen“, erklärte Lounds.

Shell war in der Vergangenheit von Umweltschützern scharf für seine Ölaktivitäten in der Arktis kritisiert worden. Greenpeace wies am Mittwoch darauf hin, dass die sensible Arktisregion durch entsprechende Aktivitäten von Ölkonzern nach wie vor gefährdet sei. Am Dienstag hatte Shell bekannt gegeben, seine Ölerkundungen weltweit wegen der fallenden Ölpreise einzuschränken.

Die größten Öl- und Gaskonzerne der Welt

Platz 1

Exxon Mobil (USA)

Jahresumsatz: 356,6 Milliarden Dollar

Platz 2

PetroChina (China)

Umsatz 2015: 329,7 Milliarden Dollar

Platz 3

Chevron (USA)

Jahresumsatz: 197,4 Milliarden Dollar

Platz 4

Royal Dutch Shell (Großbritannien)

Jahresumsatz: 192,1 Milliarden Dollar

Platz 5

Sinopec (China)

Jahresumsatz: 119,1 Milliarden Dollar

Platz 6

Total (Frankreich)

Jahresumsatz: 118,5 Milliarden Dollar

Platz 7

BP (Großbritannien)

Jahresumsatz: 118,35 Milliarden Dollar

Platz 8

ConocoPhillips (USA)

Jahresumsatz: 76,67 Milliarden Dollar

Platz 9

Cnooc (Hongkong)

Jahresumsatz: 63,12 Milliarden Dollar

Platz 10

Eni (Italien)

Jahresumsatz: 63 Milliarden Dollar

Quelle

Thomson Reuters/Unternehmensangaben

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×