Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2013

16:01 Uhr

Siemens

Kosten für Energiewende können um 150 Milliarden sinken

Bei der Energiewende spielen die hohen Kosten für den Umbau des Systems eine große Rolle. Doch laut Siemens sind die Kosten für Deutschland viel zu hoch berechnet – 150 Milliarden könnten gespart werden.

Siemens sieht Möglichkeiten, die Kosten für die Energiewende um 150 Milliarden Euro zu senken. dpa

Siemens sieht Möglichkeiten, die Kosten für die Energiewende um 150 Milliarden Euro zu senken.

BerlinDie Kosten für die Energiewende in Deutschland lassen sich nach Berechnungen von Siemens bis 2030 um rund 150 Milliarden Euro drücken. Notwendig seien dafür ein Umbau des Strommarktes, eine höhere Energieeffizienz und eine bessere europäische Zusammenarbeit, sagte Vorstandschef Peter Löscher am Mittwoch in Berlin. „Wir brauchen Entscheidungen, die die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes auf lange Sicht erhalten", begründete der Manager seinen Vorstoß. „Deutschland bestreitet den denkbar teuersten Weg einer Energiewende: Wir fördern die Erneuerbaren Energien ohne Wenn und Aber.“ Löscher rührt seit Tagen die Trommel für seine Vorstellungen der deutschen Energiepolitik. Sein Konzern ist einer der größten Erzeuger von Turbinen, Generatoren und Stromerzeugungstechnik weltweit.

Der Konzern verlangt, dass Erneuerbare Energien künftig ohne Subventionen am Markt bestehen sollen. „Sie brauchen keine unbedingte und unbeschränkte Förderung mehr“, sagte Löscher. Den Zuschlag für den Bau neuer Windparks solle künftig derjenige Investor erhalten, der die geringste Einspeisevergütung anbietet. Bei Gebäuden ließen sich durch den Einsatz energieeffizienter Technik bis zu 40 Prozent des Verbrauchs einsparen. "Um unseren Verbrauch zu senken, brauchen wir mehr gesetzlichen Druck“, sagte Löscher. Großverbraucher wie Kühlhäuser sollten dafür entlohnt werden, wenn sie in Spitzenlast-Zeiten ihre Anlagen zeitweise abschalten. Der Siemens-Chef fordert auch einen Stärkung des europäischen CO2-Zertifikatehandels.

Josef Ackermann: „Ich will nicht Siemens-Aufsichtsratschef werden“

Josef Ackermann

„Ich will nicht Siemens-Aufsichtsratschef werden“

In München steht man zu Cromme. Und Ackermann will kein Königsmörder sein.

Siemens bezeichnet sich selbst als weltweit größten Anbieter umweltfreundlicher Technologien. In seiner Energiesparte setzt Siemens neben Windturbinen allerdings vor allem auf konventionelle Technik wie Gaskraftwerke, die sich vor allem in Deutschland immer weniger für die Betreiber rentieren. Ein Ausflug in die Solartechnik endete im Debakel, der Konzern zieht sich derzeit aus dem Bereich zurück.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

05.06.2013, 16:45 Uhr

Der Artikel ist ein kaum verständliches Textfragment.

Der Satz..Die Kosten für die Energiewende in Deutschland lassen sich nach Berechnungen von Siemens bis 2030 um rund 150 Milliarden Euro drücken..ist nahezu unverständlich. Nirgends wird genannt worauf sich dieser bezieht.

Aktuell kostet die "Energiewende" ca. 27 Mrd. € EEG Einspeisevergütungen für grossenteils nutzlosen Zufallsstrom (Schätzung 2013), zzgl. Kosten des Netzausbaus, zzgl. 1% KfW Darlehen, zzgl. EKF Fonds, 3 Mrd. €/Jahr, insgesamt ca. 35 Mrd. €/Jahr.

Der Zubau bei umweltschädlichen Windmühlen und Solaranlagen geht ungebremst weiter. In Kürze wird man die Kapazitäten der Grosskraftwerke und die Pumpspeicherwerke die als Back-up unentbehrlich sind vergüten müssen. Insgesamt könnent die Kosten der Energiewende bis zum Ende des Jahrzehnts auf ca. 60 Mrd. €/Jahr steigen.

Der Satz..Großverbraucher wie Kühlhäuser sollten dafür entlohnt werden, wenn sie in Spitzenlast-Zeiten ihre Anlagen zeitweise abschalten..zeugt von Unwissenheit. Kühlhäuser und Aluminiumhütten werden seit Jahrzehnten zur kurzfristigen Netzstabilisierung genutzt.

Der Sinn des Textes besteht offensichtlich darin, dass Siemens gerne technisch hochwertige, aber völlig überflüssige Artikel verkaufen möchte.

Vandale

vandale

05.06.2013, 16:51 Uhr

Die Interviews des Herrn Löscher sind meist von einer Sachkenntnislosigkeit des Herrn Löscher geprägt.

Ich vermute, dass Herr Löscher die politischen Parolen Deutscher Politiker und Oekoorganisationen erlernt hat und diese irgendwie mit seinem Produktportfolio zu verbinden sucht.

Wenn man auf die Entscheidungen von Siemens sieht, scheinen Fehlentscheidungen die Regel zu sein. Ich meine Siemens hat schon kompetentere Chefs gehabt.

Vandale

SteuerKlasseEins

06.06.2013, 14:04 Uhr

Zitat aus dem Artikel: "..Um unseren Verbrauch zu senken, brauchen wir mehr gesetzlichen Druck“, sagte Löscher.."

- Wir benötigen demnach noch mehr staatliche Eingriffe, um die Menschen zu ihren Glück zu zwingen. Dem ist nichts hinzuzufügen - wer immer noch nicht versteht worum es geht, der wird es nie verstehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×