Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2016

17:17 Uhr

Siemens und Areva

Konsortium erhöht Milliarden-Forderung wegen Problem-AKW

Der Bau verzögert sich, die Kosten explodieren: Wegen eines geplanten Reaktors in Finnland streiten sich Siemens und Areva mit dem Betreiber TVO. Beide Seiten fordern Milliarden – eine Entscheidung ist nicht in Sicht.

Seit Jahren streiten die Parteien – eine Entscheidung soll der internationale Schiedsgerichtshof für Handelsstreitigkeiten fällen. dpa

Nervenkrieg um Europas Prestige-Reaktor

Seit Jahren streiten die Parteien – eine Entscheidung soll der internationale Schiedsgerichtshof für Handelsstreitigkeiten fällen.

HelsinkiDas deutsch-französische Siemens-Areva-Konsortium hat seine milliardenschweren Forderungen an den finnischen AKW-Betreiber TVO wegen der Verzögerungen beim Bau eines neuen Reaktors erhöht. Areva und Siemens verlangten nun 3,52 Milliarden Euro, teilte der Versorger am Dienstag in Helsinki mit. Das seien rund 100 Millionen Euro mehr als zuletzt gefordert.

TVO, ebenfalls ein Konsortium, verlangt im Gegenzug 2,6 Milliarden Euro von Siemens und Areva. Die Parteien machen sich gegenseitig für die Probleme bei dem Reaktor-Projekt verantwortlich. Der Fall wird vor dem internationalen Schiedsgerichtshof für Handelsstreitigkeiten verhandelt und wird sich voraussichtlich noch Jahre hinziehen.

Hintergrund ist der geplante Bau eines dritten Blocks für das finnische Atomkraftwerk Olkiluoto, den Areva in Zusammenarbeit mit Siemens errichten soll. Das Projekt zieht sich seit langem hin. Die Inbetriebnahme hinkt schon Jahre hinter dem offiziellen Zeitplan hinterher. Gleichzeitig laufen die Kosten für das Kernkraftwerk immer weiter aus dem Ruder.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×