Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2015

13:54 Uhr

Solar-Ausbauziel verfehlt

Förderung für Sonnenstrom bleibt Stabil

Die Nachfrage nach Solaranlagen in Deutschland ist eingebrochen. Das von der Bundesregierung festgeschriebene Ausbauziel wird erneut unterschritten. Deutsche Hersteller verzeichnen dennoch kräftige Umsatzzuwächse.

Während die Nachfrage in Deutschland eingebrochen ist, werden weltweit immer mehr Solaranlagen verkauft. dpa

Solaranlage

Während die Nachfrage in Deutschland eingebrochen ist, werden weltweit immer mehr Solaranlagen verkauft.

DüsseldorfDie Förderung von Solarstrom bleibt in den kommenden Monaten auf dem bisherigen Niveau. Im Zeitraum Dezember 2014 bis November 2015 seien lediglich Anlagen mit einer Leistung von rund 1400 Megawatt (MW) auf Dächer und Felder geschraubt worden, begründete die Bundesnetzagentur am Mittwoch die Entscheidung.

Damit werde das von der Bundesregierung festgeschriebene Ausbauziel 2400 bis 2600 MW pro Jahr wie bereits 2014 unterschritten. Nur wenn das im Erneuerbare Energiengesetz (EEG) festgeschriebene Ausbauziel übertroffen wird, werden die Fördersätze gesenkt.

In Spitzenzeiten wurden in Deutschland jährlich Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von über 8000 MW neu errichtet. Doch angesichts der hohen Kosten hat die Bundesregierung die staatliche Förderung zusammengestrichen. Je nach Größe einer Dachanlage erhält der Besitzer für den ins öffentliche Netz eingespeisten Solarstrom noch etwa zehn bis elf Cent je Kilowattstunde. Einst waren es über 50 Cent.

Die größten Solarkonzerne der Welt

Platz 10: LDK Solar

Der chinesische Solarproduzent LDK Solar ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von sogenannten Wafern, die zum Bau von Solarmodulen gebraucht werden. Die Firma, die 2015 ein Insolvenzverfahren beendete, erwirtschafte im Jahr 2014 einen Umsatz in Höhe von 680 Millionen Dollar.

Quelle: Statista, Unternehmen

Platz 9: Solarworld

Noch vor zwei Jahren stand Solarworld vor dem Zusammenbruch. Nun scheint sich das deutsche Unternehmen wieder berappelt zu haben. Der Umsatz 2014 betrug 697 Millionen Dollar.

Platz 8: SMA

Ende Januar 2015 verkündete SMA Solar aus Kassel die umfangreichste Personal-„Anpassung“ in der Geschichte des Unternehmens. Hunderte Stellen wurden gestrichen. 2014 machte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 978 Millionen Dollar.

Platz 7: Yingli

Insgesamt ist der Absatz von Yingli Solar, auch Yingli Green Energy Holding Company, im Jahr 2014 gestiegen, doch der Umsatz war leicht rückläufig. Der chinesische Konzern erzielte einen Umsatz in Höhe von 2,08 Milliarden Dollar.

Platz 6: Trina Solar

Der chinesische Hersteller von Wafer- und Solarzellen hat den Umsatz 2014 gesteigert auf 2,28 Milliarden Dollar.

Platz 5: Sunedison

Dem Unternehmen geht es nicht besonders gut: 2015 kündigte Sunedison an, in Zukunft mehr als 1000 Stellen abzubauen. 2014 erwirtschaftete das US-Photovoltaik-Unternehmen 2,84 Milliarden Dollar Umsatz.

Platz 4: Sharp Solar

Das Geschäftsjahr von Sharp Solar endet immer zum 31. März. 2013/2014 erlöste der japanische Konzern 2,52 Milliarden Dollar.

Platz 3: Canadian Solar

2011 ist Canadian Solar in das Sport-Sponsoring der Fußball-Bundesliga eingestiegen und sponsert seitdem die Vereine Hannover 96 und 1. FC Nürnberg. Der Umsatz des Solarmodule-Herstellers lag 2014 bei 2,96 Milliarden Dollar.

Platz 2: Sunpower

Das Jahr 2014 war erfolgreich für Sunpower: Das US-Unternehmen hat erstmals in seiner Geschichte innerhalb eines Jahres mehr als 3 Milliarden Dollar umgesetzt.

Platz 1: First Solar

Den größten Umsatz erzielte 2014 der auf Dünnschicht-Technologie spezialisierte US-Solarkonzern Firts Solar. Der Umsatz stieg leicht um 2,4 Prozent auf 3,39 Milliarden Dollar.

Während die Nachfrage in Deutschland eingebrochen ist, werden weltweit immer mehr Solaranlagen verkauft – vor allem in den USA. Das hat auch deutschen Herstellern wie Solarworld und SMA Solar zu kräftigen Umsatzzuwächsen verholfen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×