Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2014

06:18 Uhr

Solarkonzern

Neue Führung will bei Conergy Gewinne sehen

ExklusivBereits in diesem Jahr rechnet der neue Conergy-Eigentümer Kawa Capital bei dem ehemals insolventen Solar-Unternehmen Gewinne. Es wäre das erste Mal seit acht Jahren, dass Conergy keine Verluste ausweisen würde.

Conergy-Werk in Frankfurt an der Oder: Nach acht Jahren mit Verlusten soll der ehemals größte Solarkonzern Europas 2014 wieder schwarze Zahlen schreiben. dpa

Conergy-Werk in Frankfurt an der Oder: Nach acht Jahren mit Verlusten soll der ehemals größte Solarkonzern Europas 2014 wieder schwarze Zahlen schreiben.

DüsseldorfDer Solarkonzern Conergy will nach der Übernahme durch die US-Finanzgesellschaft Kawa Capital zügig schwarze Zahlen schreiben. „Bereits in diesem Jahr rechnen wir mit einem Gewinn bei Conergy“, sagt Kawa-Chef Andrew de Pass dem Handelsblatt. Es wäre das erste Mal seit acht Jahren, dass der einst größte Solarkonzern Europas keine Verluste ausweisen würde.

Im vergangenen Sommer war das Unternehmen in die Insolvenz, wurde verkauft und zerschlagen. Während das defizitäre Solarwerk in Ostdeutschland von Astronergy aus Asien übernommen wurde, gingen der Vertrieb und die Zentrale in Hamburg an Kawa. Auf diesem Kern, aus dem die einst stolze Firmengruppe hervorgegangen war, wollen die Eigentümer die neue Conergy nun aufbauen. Geplant sind nun auch Akquisitionen: „Wir halten Ausschau nach Übernahmemöglichkeiten in Japan und den USA. Zeitnah sollten wir hier Vollzug melden können“, sagte de Pass. Kürzlich hatte er die britische Vertriebstochter von Wirsol erworben.

Unter der neuen Führung fokussiert sich Kawa nun darauf, Solarparks zu entwickeln und gebündelt an Investoren zu verkaufen. „Solarprojekte werden immer mehr vom Finanzmarkt nachgefragt“, sagte de Pass. Gebündelt in einen Fonds könne die Rendite bei acht bis zehn Prozent liegen. „Das ist sehr attraktiv, zumal die Rendite durch Stromabnahmeverträge langfristig gesichert ist.“

Von

mur

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Klingone

04.02.2014, 08:09 Uhr

ja....mit der Klappe waren Sie ja immer weit vorn. Obwohl Ich ein absoluter Solar-Fan bin, es war richtig die Vergütungen zu kappen. Das bringt mehr Realität in die Head of´s der Chefetagen.

Account gelöscht!

04.02.2014, 09:06 Uhr

Hoffentlich werden diese häßlichen "Solarparks" in China gebaut oder in Afghanistan oder sonstwo, nur nicht hier.

Mal sehen, ob sich anderenorts die Leute auch dermaßen ausbeuten lassen.

HofmannM

04.02.2014, 09:28 Uhr

Solarprodukte sind Nischenprodukte und werden erst durch staatlich Zwangs-Subventionen wie es das EEG für den deutschen Bürger ist, für diese sog. Erneuerbare Energie Abzockerbranche zu Geld gemacht.
Der deutsche Bürger zahlt so zu sagen über dieses Zwangs-EEG die Profitgier von Conergy, Solarworld, Nordex und wie Sie alles noch heißen in dieser politisch gewollten und diktierten Erneuerbaren Energie Mafia- Abzockerwelt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×