Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

13:21 Uhr

Solartechnikkonzern

SMA Solar ächzt unter Preisdruck

Die deutsche Solarindustrie ächzt seit Mitte vergangenen Jahres unter dem wieder aufgeflammten Preisverfall. So musste auch SMA Solar im vergangenen Quartal kräftige Einbußen hinnehmen.

Solarworld-Pleite

Wie es um die Solarbranche steht

Solarworld-Pleite : Wie steht es um die Solar-Branche?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDer Solartechnikkonzern SMA Solar hat zum Jahresauftakt Preisverfall und Wettbewerbsdruck zu spüren bekommen und kräftige Einbußen hinnehmen müssen. Doch während der seit Jahren defizitäre Wettbewerber Solarworld Insolvenz beantragen muss, hält sich SMA noch in der Gewinnzone und steigerte zudem seine Barschaft. Firmenchef Pierre-Pascal Urbon äußerte sich am Donnerstag zuversichtlich, trotz schrumpfender Auftragsbestände seine Jahresziele zu erreichen.

Im Preiskampf mit der chinesischen Konkurrenz wolle er in den kommenden Monaten mit kostengünstigen wie auch innovativen Produkten um Kunden buhlen. „In der zweiten Jahreshälfte erwarten wir dementsprechend trotz eines anhaltend hohen Preisdrucks eine deutlich bessere Geschäftsentwicklung.“

Solarworld-Insolvenz: Tausende Mitarbeiter fürchten um ihre Jobs

Solarworld-Insolvenz

Tausende Mitarbeiter fürchten um ihre Jobs

Solarworld sieht keine Chance mehr, die eigene Krise zu überleben. Nach der Ankündigung eines Insolvenzantrages sind viele Fragen offen, der Betriebsrat wurde kalt erwischt. Was wird aus den noch rund 3000 Jobs?

Im ersten Quartal verkaufte SMA Wechselrichter - das Herzstück von Solaranlagen - nur noch mit einer Gesamtleistung von 1,7 (Vorjahr: 2,1) Gigawatt. Die Erlöse brachen um 30 Prozent auf 173,2 Millionen Euro ein, das operative Ergebnis (Ebitda) sogar um 62 Prozent auf 15,9 Millionen. Netto blieb mit 6,3 Millionen Euro noch ein Drittel des Vorjahreswertes übrig. Die liquiden Mittel stiegen indes auf 413 (Ende 2016: 362) Millionen Euro. 2017 peilt Urbon einen Umsatz von 830 bis 900 (946,7) Millionen Euro an und ein Ebitda von 70 bis 90 (140) Millionen Euro.

Die deutsche Solarindustrie ächzt seit Mitte vergangenen Jahres unter dem wieder aufgeflammten Preisverfall, der durch Überkapazitäten in China mit verursacht ist. Das einstige Aushängeschild Solarworld musste dem Tribut zollen und wegen Überschuldung Insolvenz beantragen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×