Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2013

19:26 Uhr

Solarunternehmen

Kurzarbeit bei Aleo Solar

Aleo Solar schafft die Trendwende nicht: Nun ist seit Anfang des Monats ein Großteil der Mitarbeiter in Kurzarbeit. Das Unternehmen muss dem Ausstieg des Hauptaktionärs Bosch endlich einen neuen Geldgeber finden.

Für die Aleo Solar AG in der Uckermark wird dringend ein Investor gesucht – sonst droht die Pleite. dpa

Für die Aleo Solar AG in der Uckermark wird dringend ein Investor gesucht – sonst droht die Pleite.

Oldenburg/PrenzlauEin Großteil der rund 600 Beschäftigten im Prenzlauer Werk des Solarunternehmens Aleo Solar ist seit dem 1. Juli in Kurzarbeit. Das bestätigte am Mittwoch das in Oldenburg ansässige Unternehmen auf Anfrage. Während in der Produktion alle betroffen seien, gehe die Arbeit in der Verwaltung weiter. Genaue Zahlen wollte ein Sprecher nicht nennen, da dies von der sich öfter ändernden Auftragslage abhänge.

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bis Ende des Jahres bei der Agentur für Arbeit Kurzarbeit angemeldet, das sei aber nur ein formaler Akt. Aleo Solar geht davon aus, dass schon Ende Juli einige Mitarbeiter wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Wie viele das sein werden, sei allerdings noch unklar.

Erst vor kurzem war bekannt geworden, dass der niedersächsische Solarmodul-Hersteller auch im zweiten Quartal keine Trendwende geschafft hat. Aleo Solar hatte in der Vergangenheit bereits signalisiert, mit dem begonnenen Ausstieg des Hauptaktionärs Bosch absehbar in eine Notlage zu steuern. Sollte sich kein neuer Geldgeber finden, drohe vom Frühling nächsten Jahres an die Insolvenz. Das Unternehmen zählte Ende März noch 888 Mitarbeiter.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.07.2013, 21:39 Uhr

Bosch stiehlt sich aus seiner Verantwortung als Mehrheitsaktionär und läßt die Leute schon sehr bald auf der Straße zurück.

Das die sich nun nicht wehren verwundert doch sehr.

Erst eine völlig falsche Strategie, dann vermutlich massiv Steuergelder kassieren und zum Schluß massenweise Leute entlassen.

Schöne neue Bosch-Fehrenbach-Welt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×