Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2016

11:27 Uhr

Solarworld

Der Sonnenkönig bleibt Verlustkaiser

VonFranz Hubik

Die Ausgangslage könnte kaum besser sein. Doch Frank Asbeck, Gründer und Chef des Solarmodulherstellers Solarworld, schafft es einfach nicht, sein Unternehmen aus der Verlustzone zu führen. Die Zahlen bleiben tiefrot.

Der Solarwold-Chef hatte seinen Anlegern schwarze Zahlen versprochen. Christoph Papsch

Frank Asbeck

Der Solarwold-Chef hatte seinen Anlegern schwarze Zahlen versprochen.

DüsseldorfFrank Asbeck war mäßig gelaunt. Draußen regnete es ohne Pause und drinnen, in seinem Bonner Büro direkt am Rhein, musste sich der Solarpionier unangenehmen Fragen gefallen lassen. Wann seine Firma, der Solarmodulhersteller Solarworld, denn endlich wieder Gewinne schreiben werde, wollte das Handelsblatt im Sommer 2015 wissen. „Wir werden Ende des Jahres ein positives Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) ausweisen“, erklärte Asbeck damals selbstbewusst. Nachsatz: „Das ist tatsächlich der Turnaround.“ Und: „Wir schaffen es.“

Ein halbes Jahr später präsentierte Asbeck dann reumütig statt einer schwarzen Null ein Minus beim Ebit von 4,2 Millionen Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr. Er hatte sein Versprechen gebrochen. 2016 soll aber nun endlich die Wende bringen.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Allein: Solarworld schreibt schon wieder Verluste. Von Januar bis Ende März summierte sich das Minus auf fast zehn Millionen Euro. Damit fällt das Ergebnis im ersten Quartal sogar noch um zwei Millionen Euro schlechter aus als im Vorjahreszeitraum.

„Dass sich der Verlust zum Vorjahr ausweitet, das kommt doch sehr unerwartet“, sagte Arash Roshan Zamir dem Handelsblatt. Und auch die Begründung des Konzerns stellt den Analysten von Warburg Research vor ein Rätsel. Solarworld verweist auf ein schlechteres Währungsergebnis.

„Ich vermisse hier eine genaue Angabe, welche Währung für den vermeintlichen Wechselkursverlust verantwortlich sein soll.“ Es gehe um den Dollar, erklärte ein Solarworld-Sprecher auf Handelsblatt-Anfrage. Roshan Zamir verwirrt das nur noch mehr: „Der Dollar kann es eigentlich nicht sein“, sagt der Analyst. „Der Dollarkurs ist ja weiterhin positiv für europäische Unternehmen.“ Roshan Zamir kann sich den negativen Effekt nur dadurch erklären, dass das Euro-Dollar-Verhältnis gegebenenfalls zu bestimmten Stichtagen schlechter ausgefallen ist.

Solarcity: Wo Elon Musk sein Geld verbrennt

Solarcity

Wo Elon Musk sein Geld verbrennt

Mit dem Elektroautobauer Tesla und der Raketenfabrik Space X sorgt Elon Musk regelmäßig für Furore. Doch ein weiteres Investment des Überfliegers bereitet Sorgen: Die Ökostromfirma Solarcity verbrennt ohne Ende Geld.

Solarworld hat die Quartalsergebnisse bis jetzt nur per Ad-hoc-Mitteilung veröffentlicht. Aus der kurzen Mitteilung lassen sich aber keine detaillierten Rückschlüsse auf das Zustandekommen des abermaligen Verlusts ziehen. Klar ist aber, dass die Rahmenbedingungen für Solarworld eigentlich nicht besser sein könnten.

Denn Solarenergie boomt. Die Branche steht vor einem neuen Goldrausch. Das Analysehaus IHS Technology prognostiziert alleine für dieses Jahr ein weltweites Wachstum bei neu errichteten Photovoltaikanlagen von rund 14 Prozent. Wurden bereits 2015 Solaranlagen mit einer Leistung von 58,8 Gigawatt neu errichtet, sollen es dieses Jahr schon 68,7 Gigawatt sein. Im Schnitt prophezeit IHS Technology der Solarbranche bis 2019 ein Wachstum von sieben Prozent pro Jahr. Noch besser ist die Lage in den USA, dem wichtigsten Markt für Solarworld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×